Sie befinden sich hier: Home Sport Frank Kemperman neuer Dressur-Boss

Wer ist Online

Wir haben 758 Gäste online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 9564567

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige



Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Frank Kemperman neuer Dressur-Boss PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Niels Knippertz   
Dienstag, 24. November 2009 um 10:51

Aachen. Frank Kemperman ist neuer Vorsitzender des Dressur-Komitees im Weltverband, FEI. Der Vorstandsvorsitzende des Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV) wurde auf der FEI-Generalversammlung in dieses Amt gewählt, damit wurde er Nachfolger der Belgierin Mariette Withages.

Frank  Kemperman hatte in den vergangenen Monaten bereits der kommissarischen „Task Force Dressage“ vorgestanden. Als Vorsitzender ist der 54-jährige Niederländer zugleich Mitglied des 20köpfigen Vorstands des Verbandes, des mächtigen „FEI-Bureaus“.

 

Das Dressur-Komitee ist für die Steuerung des internationalen Sports verantwortlich und berät die FEI nicht nur bei aktuellen Themen, sondern gibt auch Empfehlungen zur Entwicklung des Dressursports. Neben Frank Kemperman gehören Margit Otto Crepin (Frankreich),  Thomas Baur (Mannheim),  David Hunt (Großbritannien),  Anne Gribbons (USA) und Elisabet Lundholm (Schweden) dem Komitee an. Als Vorsitzender der Task Force hatte Kemperman bereits zahlreiche Vorschläge zur Reform der Dressur erarbeitet, die nun in Kopenhagen komplett in der vorgeschlagenen Form verabschiedet wurden. Dazu zählen u.a. ein neues Format bei Olympischen Spielen, um die Mannschafts-Entscheidungen spannender zu machen sowie eine Reform des Richterwesens, die 2010 als Pilotprojekt getestet werden wird.