Sie befinden sich hier: Home

Wer ist Online

Wir haben 535 Gäste online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 10358491

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

EM-Equipe springt in Hachenburg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Montag, 10. August 2009 um 23:59

Hachenburg. Die für die Europameisterschaft Ende des Monats in Windsor/ Großbritannien nominierte deutsche Spring-Equipe testet die Form nochmals am kommenden Wochenende in Hachenburg.

 

„Hoffentlich“, sagt Bundestrainer Otto Becker (Albersloh), „trifft uns nichts so wie die Dressurreiter.“ Die Dressur-Mannschaft kann nicht wie zunächst geplant an der zum gleichen Zeitpunkt in Windsor organisierten EM  mit der vorgesehenen Equipe antreten, denn von den vorgemeldeten Pferden fallen Elvis von Nadine Capellmann, Bonaparte von Heike Kemmer  und Herzrufs Erbe von Ulla Salzgeber wegen Verletzung aus, dazu konnte die gesperrte Isabell Werth nicht aufgestellt werden.

In der deutschen Spring-Equipe mussten bisher keine Änderungen vorgenommen werden. In Hachenburg, unweit von Gießen, starten demnach Europameisterin Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) auf Shutterfly und Checkmate, der zweimalige Weltcupgewinner Marcus Ehning (Borken) auf Plot Blue, der deutsche Exmeister Carsten-Otto Nagel (Wedel) auf Corradina und der deutsche Vizemeister Thomas Mühlbauer (Liebenstein) auf Asti Spumante sowie Ersatzreiter Marco Kutscher (Riesenbeck) auf Cash. Eine Woche später in Valkenswaard/Niederlande soll bei der geldträchtigen „Global Champions Tour“ kein EM-Pferd mehr eingesetzt werden, wie Becker (50) sagt.

Eine Nachnominierung von Toni Haßmann (Münster), der am letzten Sonntag in Dublin zum Abschluss des CSIO von Irland auf der Stute Lolita den Großen Preis gewann, war nicht möglich, „da er nicht auf der vorgeschriebenen Longlist für die Europameisterschaft gestanden hat“ (Otto Becker).