Sie befinden sich hier: Home Sport Zweiter Sieg für Adrian Schmid in Albführen

Wer ist Online

Wir haben 497 Gäste und 1 Mitglied online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 5016514

Suche

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Zweiter Sieg für Adrian Schmid in Albführen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Jörn Rebien   
Montag, 23. Juli 2012 um 13:39

Singen. Zum zweiten Mal hintereinander gewann Adrian Schmid aus Boll den Großen Preis von Albführen.

Der international für die Schweiz reitende 29-Jährige Adrien Schmid (Boll) blieb als Schlussreiter im Stechen der mit 25.000 Euro dotierten Springprüfung Klasse S*** fehlerfrei und kam in 38,15 Sekunden ins Ziel. Seine Prämie: 6250 Euro. Baden-Württembergs Landesmeister Timo Beck (Kehl/ Rhein) hatte als zweiter Starter geschickt taktiert und ritt seinen Wallach Askaban ebenfalls fehlerfrei, doch in nicht zu schnellen 39,23 Sekunden über die Ziellinie - Platz zwei am Ende. Der Bulgare Rossen Raytchev hatte zwar mit Quabs die beste  Zeit der fünf Stechteilnehmer, wurde aber nach einem Abwurf in 37,77 Sekunden Dritter.

Zum Turnier-Auftakt schon  konnte sich Beck in der Auto-Trophy mit Askaban gegen Armin Schäfer (Mannheim) mit Balyon und Markus Renzel (Oer-Erkenschwick) mit Cassydy durchsetzen. Im Punktespringen mit Joker war der Nordhesse Frank Plock mit FBW Ajscha, inzwischen zum zweiten Mal hintereinander Hessen-Meister,  nicht zu schlagen.

Ausgerechnet im Youngster-Finale war der älteste Teilnehmer der Albführen  Classics auf der Siegerspur. Walter Gabathuler aus Wallbach in der Schweiz, gegenüber von Bad Säckingen, blieb im Ein-Sterne-Springen fehlerfrei und ritt in 59,55 Sekunden über die Ziellinie. Unter dem Sattel hatte der 58-Jährige mit Casall einen achtjährigen Holsteiner Hengst.

In einer Zusammenfassung kann das Turnier von Albführen beim TV-Sender  Sport 1 am Samstag, 28. Juli ab 11.45 Uhr, angeschaut werden.