Sie befinden sich hier: Home Sport Tim Hoster bisher einziger deutscher Gewinner in Oslo

Wer ist Online

Wir haben 1047 Gäste online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 9423843

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige



Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Tim Hoster bisher einziger deutscher Gewinner in Oslo PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Samstag, 10. Oktober 2009 um 15:57

 

Oslo. Mit einem deutschen Erfolg durch Tim Hoster begann das Turnier in Oslo als Auftakt der 30. Saison um den Springreiter-Weltcup der Westeuropaliga. Die erste Konkurrenz des CHI in der norwegischen Hauptstadt, wohin erstmals fast die komplette europäische Elite reiste, wird am Sonntagnachmittag geritten.

 

Tim Hoster (28) aus Liedberg bei Mönchengladbach sicherte sich auf dem niederländischen Wallach ROB das Zwei-Phasen-Springen und als Prämie 3.000 Euro. Hinter ihm platzierten sich der Belgier Rik Hemerijck auf Canthor Z und der Norweger Ole Meland auf Brooklyn. Daniel Deußer (Hünfelden) belegte auf Ornella den zehnten Platz.

 

Zweimal Pius Schwizer aus Helvetia

 

Gut im Geschäft war bereits zu Beginn der Veranstaltung der Schweizer Mannschafts-Europameister Pius Schwizer. Jeweils im Stechen sicherte er sich auf dem zwölfjährigen Wallach Ulysse, dessen Mutter von Uli Kirchhoffs Olympiasieger-Hengst Jus de Pomme abstammt, zwei Prüfungen und kassierte insgesamt 14.900 Euro.

 

In dem einen Springen kamen der Brasilianer Alfonso Alvaro Neto de Miranda auf Zeldendrust und der Niederländer Harrie Smolders auf Powerfee sowie Ludger Beerbaums Angestellter Philipp Weishaupt (Riesenbeck) auf dem Holsteiner Hengst Catoki auf die nächsten Plätze, in der anderen Prüfung landeten Henk van der Pol (Niederlande) auf Rhodos und die WM-Vierte der Reiterspiele von Aachen 2006, Edwina Alexander (Australien) auf  Late Night, hinter dem Schweizer Meister und Cupgewinner. Bester Deutscher: Tim Hoster auf Rob als Siebenter.