Sie befinden sich hier: Home Sport Marcus Ehning Sieger im 6. Weltcupspringen der Saison

Wer ist Online

Wir haben 2170 Gäste online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 9410090

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige



Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Marcus Ehning Sieger im 6. Weltcupspringen der Saison PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: DL   
Sonntag, 27. November 2016 um 19:58

Marcus Ehning und Comme il faut - kurz vor dem Triumph in Madrid

(Foto: we.tl/iMTRc4q8io)

 

Madrid. Das sechste Springen der Westeuropaliga zum Erreichen des 39. Finals um den Weltcup Ende März 2017 in Omaha/ USA gewann in Madrid Marcus Ehning vor Frankreichs Ex-Europameister Kevin Staut.

 

 

Wenn er wenig sagt, hat er schon viel gesagt. Er spricht eine andere Sprache, und die braucht wenige Worte. Er ist ein Künstler, des Springreitens. Marcus Ehing (Borken) wird in der ganzen Welt bewundert, er reitet nicht nur schön, auch noch mehr als verdammt erfolgreich. In München vor wenigen Tagen wurde er erstmals Reiter des Jahres der Serie, dreimal schon gewann er den Weltcup,  war Mannschafts-Olympiasieger, nun sicherte er sich in Madrid auf dem Hengst Comme il faut den Großen Preis und gleichzeitig den Sieg der Weltcupprüfung. Im Stechen um die Prämie von 51.150 Euro war er auf dem Westfalen-Hengst Comme il faut von Cornet Obelinsky fast eine halbe Sekunde schneller als der Franzose Kevin Staut auf dem holländischen Wallach Aran (31.000) €) und dem ersten und bisher einzigen Gewinner des Gran Slam-Wettbewerbs, Scott Brash (Großbritannien) auf Hello M`Lady (23.250). Vierter wurde auf dem Hengst Casello (15.500 €) der viermalige Olympiasieger Ludger Beerbaum (Riesenbeck), den Marcus Ehning (42) neben dem Briten John Whitaker als sein Vorbild gerne nennt.

 

Tobias Mayer (Lohmar) war als Neunter auf Cathleen noch im Geld (3.100 €), hatte aber in der Entscheidung 16 Strafpunkte.

 

Die im Gegensatz zum Springen mehr als bescheiden dotierte Dressur – gesamt 20.000 € - hatte im Grand Prix Rikke Svane (Dänemark) auf Finckenstein als Erste (72,92) vor Isabelle Steidle (Radolfzell) auf Long Drink (70,9) und der routinierten Spanierin Beatriz Ferrer-Salat auf Sir Radjah (70,4), in der Kür triumphierte die Olympiadritte von Athen 2004 und Vize-Weltmeisterin von 2002 aus Barcelona mit 76,325 Prozenten vor Svane (75,575) und Steidle (74,2).