Sie befinden sich hier: Home Magazin Martin Richtenhagen gibt Dressurrichten dran

Wer ist Online

Wir haben 808 Gäste online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 10028323

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige



Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Martin Richtenhagen gibt Dressurrichten dran PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: DL   
Dienstag, 24. Januar 2017 um 18:04

 

Martin Richenhagen

Duluth/ Georgia. Martin Richenhagen (64) will von seinem Amt als Vier-Sterne-Dressurrichter aus beruflichen Gründen zurücktreten. Als Grund gibt er berufliche Gründe an.

 

Der Rheinländer ist Präsident des größten Landmaschinenherstellers AGCO (22.000 Mitarbeiter), er lebt mit seiner Familie im Atlanta-Vorort Duluth/ Georgia. Sein Vertrag bei AGCO, wozu auch das deutsche Unternehmen Fendt im Allgäu gehört, endet 2020. Bei den Olympischen Reiterspielen 2008 in Hongkong war er Equipechef der deutschen Dressur-Mannschaft. Er selbst ritt Dressur bis zur schweren Klasse und ist inzwischen auch als Züchter tätig.

Zuletzt hatte er einen großen TV-Auftritt in Deutschland in einer Talk-Runde bei Markus Lanz vor einigen Tagen, als es um die Folgen der Wahl von Donald Trump als neuen US-Präsidenten ging. Er sammelte um diese mitternächtliche Stunde in der Gesprächsrunde in launigen und gescheiten Sätzen zweifellos die sogenannten Big Points.