Sie befinden sich hier: Home Sport Dreimal Holland an der Spitze im GP von Hertogenbosch

Wer ist Online

Wir haben 1307 Gäste und 2 Mitglieder online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 9432168

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige



Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Dreimal Holland an der Spitze im GP von Hertogenbosch PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: DL   
Sonntag, 12. März 2017 um 18:32

s`Hertogenbosch. Der Große Preis der Springreiter als Finale und Höhepunkt des 50. Internationalen Turniers in den Brabanthallen von s`Hertogenbosch wurde zu einem Triumph der Niederländer: Sie belegten die ersten drei Plätze.

 

Zum Abschluss des 50. Turniers in den Brabanthallen seit 1967 kannte der Jubel schier kein Ende, die Zuschauer tauchten die Halle in ein Maar aus orange-farbigen Wimpeln und Fahnen. Denn auf den ersten drei Plätzen der mit 375.000 Euro dotierten Konkurrenz machten drei Holländer fest. Sieger wurde nach Stechen der 40-jährige Leopold van Asten auf dem Wallach Zidane mit über einer halben Sekunde Vorsprung auf den ehemaligen Military-Reiter Wout van der Schans auf Capetown, van Asten kassierte 123.750 Euro, an van der Schans gingen 75.000. Dritter wurde Marc Houtzager auf Calimero (56.250). Nur dieses Trio war in der entscheidenden Runde mit sieben Startern fehlerfrei gebliebengen.

 

Dahinter platzierten sich Lorenzo de Lucca (Italien) auf Ensor (4 Fhelerpunkte/ 39,75 Sekunden/ 37.500 €), Frankreichs Ex-Europameister Kevin Staut auf Reveur de Hurtebise (4/39,95/22.500), der Ire Bertram Allen auf Hector (4/40,64/ 16.875) und Frankreichs ehemaliger Weltranglisten-Erster Simon Delestre auf Chesall (9/54,47/ 11.250). Als bester Deutscher platzierte sich als Zehnter der Team-Olympiadritte von Rio de Janeiro, Christian Ahlmann (Marl) auf dem Hengst Colorit (7.500), wegen eines Abwurfs im Normalumlauf nicht im Stechen. Letzte deutsche Sieger im Großen Preis waren im letzten Jahr Marcus Ening (Borken) auf Cornado NRW und 2015 der Weltranglisten-Erste Daniel Deußer (Mechelen) auf Cornet d`Amour.