Sie befinden sich hier: Home Sport Dritter Weltcup-Erfolg für Isabell Werth

Wer ist Online

Wir haben 1159 Gäste und 1 Mitglied online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 10360493

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Dritter Weltcup-Erfolg für Isabell Werth PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Sonntag, 02. April 2017 um 10:21

 

Ausgelassene und überglückliche Isabell Werth oder Champagnerdusche für alle und jeden, der gerade in Flaschennähe stand...

(Foto: Jim Hollander/ FEI)

 

Omaha. Mit einer glanzvollen Leistung gewann Isabell Werth im Sattel von Weihegold OLD in Omaha im US-Staat Nebraska den 32. Dressur-Weltcup seit 1988. Es war ihr dritter Pokalgewinn.

Isabell Werth bleibt in der Dressur der Wertmaßstab, an dem sich alle zu messen haben. Im Reiten selbst und in der Ausbildung von Pferden. In Omaha gewann die Juristin aus Rheinberg am Niederrhein mit der der zwölfjährigen Rappstute Weihegold zum dritten Mal nach 1992 und 2007 ein Finale um den Weltcup, und zwar mit einer die Konkurrenz geradezu lähmender Überlegenheit. Die sieben Richter am Viereck waren anscheinend selbst teilweise geradezu aus dem Häuschen und ließen alle für den künstlerischen Teil der Kür Noten zwischen 95,6 und 97,2 Prozentpunkte notieren, die sechsmalige Olympiasiegerin siegte schließlich mit der Gesamtnote von 90,704 für die Vorstellung aus Technik und Kunst vor der US-Amerikanerin Laura Graves auf Verdades (85,307, Dritter wurde der britische Team-Olympiazweite Carl Hester auf Nip Tuck (83,757).

 

Die Gewinnerin, die auch ein Preisgeld von 50.900 € kassierte, und als Letzte von elf Startern ins Viereck musste, sagte danach: „Mich hat natürlich Laura Graves gepuscht, denn ich wusste, um zu gewinnen musste eine außerordentliche Leistung bringen.“ Und auch das sagte Isabell Werth (47): „Es ist sicher etwas ganz Besonderes, nach zehn Jahren wieder den Weltcup zu gewinnen. Und erneut mit einem anderen Pferd. Ich bin sehr glücklich und ich bin auch dankbar, weil ich weiß, wie es ist, ganz unten zu sein, auch das kenne ich. Deshalb bin ich wirklich sehr, sehr zufrieden wieder mal ganz oben zu stehen.“

 

Die weiteren Plätze im Finale der mit 225.000 Euro dotierten Prüfung gingen an Judy Reynolds (Irland) auf Vancouver (79,571), Madeleine Witte-Vrees (Niederlande) auf Cennin (79,046), Edward Gal (Niederlande) auf Voice (78,921), Kasey Perry-Glass (USA) auf Dublet (77,068), Inessa Merkulova (Russland) mit Mister X (76,414), Steffen Peters (USA) auf Rosamunde (75,879), Kristy Oatley (Australien) mit Du Soleil (75,868) und Mai Tofte Olesen (Dänemark) auf Rustique (74,3).