Sie befinden sich hier: Home Magazin Brite Emile Faurie neuer Verkaufs-Manager auf dem Kasselmann-Hof

Wer ist Online

Wir haben 984 Gäste online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 10337680

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Brite Emile Faurie neuer Verkaufs-Manager auf dem Kasselmann-Hof PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Anna baden/ Offz/ DL   
Freitag, 14. April 2017 um 11:26

Hagen a.T.W. Der internationale bekannte britische Dressurreiter Emile Faurie (53) wird im Turnierstall Kasselmann in Hagen am Teutoburger Wald neuer Trainer und Verkaufsmanager. Seinen Job als Nationalcoach der finnischen Dressur-Equipe gab er auf.

 

Für den Anfang Februar nach Dänemark zum Unternehmen Helgstrand gezogenen Dr. Ulf Möller hat der Stall Kasselmann in Hagen am Teutoburger Wald rasch einen ebenso kompetenten Nachfolger gefunden: Emile Faurie. Der Brite, der an den Olympischen Spielen 1992 und 2000 teilnahm, an den Weltreiterspielen 1998 in Rom und 2002 in Jerez de la Frontera, und an vier Europameisterschaften, dabei 1993 mit dem Team Silber und in der Einzelwertung im Grand Prix Special Bronze gewann, 2003 mit der Equipe zu Bronze ritt und 2011 außerdem als Krönung Mannschafts-Europameister wurde, unterzeichnete einen Kontrakt als Coach und Verkaufsmanager. Sein Amt als finnischer Nationaltrainer legte er nieder.

 

“Ich freue mich sehr über diese neuen Möglichkeiten”, erklärte Faurie. „Ich werde am Hof Kasselmann reiten, Aufsicht über das Training der Nachwuchspferde ausüben und außerdem Francois Kasselmann, Hartmut Lammers und Stephan Plüm beim Pferdeverkauf unterstützend zur Seite stehen.“ 

Emile Faurie, der auf der Heath Farm in Oxfordshire in Großbritannien zu Hause ist, trainiert außerdem eine ganze Reihe britischer Talente vom Nachwuchsreiter bis in den internationalen Grand Prix Sport. Sein Schüler und Assistent Tom Goode gab kürzlich im Sattel des KWPN-Hengstes Dior (Gribaldi x Goodtimes) ein ausgezeichnetes Debüt im Grand Prix. Faurie selbst startet zur Zeit mit Hof Kasselmanns-Weekend Fun (Welt Hit II x Rubinstein) im internationalen Grand Prix-Sport.  

Mit der Entscheidung für seinen neuen Job trat Faurie auch von seinem Job als finnischer Mannschaftstrainer zurück. „Ich habe mit der Föderation gesprochen, und wir haben uns dahingehend entschieden, zwar weiterhin zusammenzuarbeiten. Ich werde jedoch nicht länger Team-Coach sein, aber als Trainer für spezielles Training mit einigen finnischen Reitern gerne weiter zusammenarbeiten.“ 

Faurie ist kein Unbekannter beim Hof Kasselmann und der Performance Sales International (PSI), der jährlichen weltweit berühmtesten Pferdesport-Auktion. In den Anfängen seiner professionellen Karriere in den 80er Jahren arbeitete er für die P.S.I., ritt junge Pferde an und bereitete sie auf die Versteigerung vor. “Ich konnte viele verschiedene Pferde reiten, bekam brillanten Unterricht und konnte mir das Wissen aneignen, um gute junge Nachwuchspferde auch zu erkennen“, sagt er. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit der Familie Kasselmann, die ich schon seit langem als Freunde schätze. Sie hat eine  hervorragende Kollektion von Dressurpferden vom Youngster bis zum Grand Prix-Star und ein sehr professionelles Team. Es wird eine Freude sein, mit ihnen zu arbeiten und zu trainieren.“  

Auch Hof Kasselmann Geschäftsführer Francois Kasselmann freut sich auf die Zusammenarbeit: „Wir arbeiten jetzt schon lange zusammen und ich bin froh, dass wir diese Partnerschaft nun erweitern können. Emile ist ein sehr professioneller aber gleichzeitig sehr angenehmer Typ, der perfekt in die Philosophie vom Hof Kasselmann und der P.S.I. passt. Sein internationaler Hintergrund, seine Erfahrungen, ein Nachwuchspferd bis zum Grand Prix zu formen, aber auch die Reiter fit zu halten, kann uns nur noch weiter nach vorne bringen.“