Sie befinden sich hier: Home Magazin Gesagt ist gesagt...

Wer ist Online

Wir haben 690 Gäste online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 9564519

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige



Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Gesagt ist gesagt... PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: DL   
Samstag, 15. April 2017 um 12:25
... von Michael Jung, dem dreimaligen Olympiasieger:

„Das ist der falsche Weg. Denn wenn das Ganze noch teurer wird, fällt für mindestens die Hälfte der Reiter der Turniersport komplett weg, weil sie es sich einfach nicht mehr leisten können. Dann funktioniert es irgendwann nicht mehr, dann geht der Sport komplett kaputt. Es ist schade, dass sie beim Weltverband oft Dinge entscheiden, ohne die Reiter mit ins Boot zu holen“ (Michael Jung, 34, Deutschlands komplettester Reiter, dreimaliger Olympiasieger in der Vielseitigkeit, in der „Rheinischen Post“ zur Diskussion, alle internationalen Turniere dem us-amerikanischen System anzupassen, wonach über Nenn- und Startgelder die Reiter die einzelnen Prüfungen entsprechend dem Preisgeld selbst finanzieren. So käme nach einer Aufstellung des Springreiter-Clubs der reine Start für einen Reiter bei einem 5-Sterne-Turnier u.a. auf 3.069 Euro).