Sie befinden sich hier: Home Sport Steve Guerdat im Grand Prix des schwedischen CSIO

Wer ist Online

Wir haben 653 Gäste und 3 Mitglieder online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 9558116

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige



Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Steve Guerdat im Grand Prix des schwedischen CSIO PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: DL   
Sonntag, 16. Juli 2017 um 17:20

Falsterbo. Zum Abschluss des schwedischen Internationalen Offiziellen Springreiterturniers (CSIO) in Falsterbo südlich von Malmö gewann der Schweizer Ausnahmereiter Steve Guerdat (35) den vierten Großen Preis hintereinander in den letzten Wochen.

Der zweimalige Weltcupgewinner und Olympiasieger von London 2012 siegte in der mit 200.000 Euro dotierten Konkurrenz auf der zehnjährigen belgischen Stute Hanna mit Bestzeit im zweiten Umlauf und sicherte sich eine Prämie in Höhe von 66.000 €. Guerdat war zuletzt erfolgreich in den herausragenden Prüfungen in Villach, beim CSIO von Luxemburg in Roeser und in Albführen.

Zweiter mit einem Rückstand von 46 Hundertstelsekunden wurde im Grand Prix unmittelbar an der Ostsee Schwedens Olympia-Zweiter von Rio und "Sportler des Jahres 2016", Peder Fredricson (47) auf All In (40.000). Den dritten Platz hinter Fredricson, der 1992 in Barcelona bei Olympia in der Vielseitigkeit gestartet war, belegte die erst 20 Jahre alte US-Amerikanerin - trainiert vom Ehepaar Meredith und Markus Beerbaum (Thedinghausen) - Chloe Reid auf dem Hengst Codarco (30.000).

Geld gab es bis zum zwölften Platz, von den deutschen Tielnehmern war keiner darunter. Als Bester wurde auf Rang 21 Andre Thieme (Plau am See) mit Aretino (fünf Strafpunkte im Normalumlauf) geführt.