Sie befinden sich hier: Home Sport Im Deutschen Traber-Derby um 520.000 Euro

Wer ist Online

Wir haben 575 Gäste online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 9726022

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige



Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Im Deutschen Traber-Derby um 520.000 Euro PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Jürgen Gaßner (Traber-News)/ DL   
Freitag, 04. August 2017 um 14:13

Berlin. Sowohl das mit einer Million Dollar dotierte Hambletonian-Finale als auch das Deutsche Traber-Derby um mehr als 250.000 Euro stehen am Samstag im Blickfeld des internationalen Trabersports.

Die Rennpreisausstattung des Deutschen Traber-Derbys ist auch unter Anlegung strenger internationaler Maßstäbe beachtlich. Fast 520.000 Euro gelangen zur Ausschüttung. Allerdings besitzt die Rechnung einen Schönheitsfleck, denn es handelt sich hierbei ausschließlich um Gelder, die von den Besitzern der genannten Pferde eingezahlt wurden. Tatsächlich streiten die Rennställe also vornehmlich um Ehre und Ruhm. Der Veranstalter liefert die Bühne.

Auffällig ist, dass immer mehr Pferde mit sehr wenig Rennerfahrung an der bedeutendsten Prüfung in der Karriere eines Pferdes teilnehmen. Ein Novum in der Geschichte des Trabrennsports ist, dass ein Teilnehmer, Handsome Starlake, ohne einen einzigen Start zuvor das Derby-Finale erreicht hat. Das kann unseres Erachtens nicht im Sinne des Sports und der Zucht sein. Der züchterische Wert des Derbys steht in Frage.

Alle Finalisten am Deutschen Traber-Derby weisen deutlich weniger Lebensstarts auf als ihre amerikanischen Altersgefährten im Hambletonian. Auf die riesige Diskrepanz der Gewinnmöglichkeiten möchten wir gar nicht weiter eingehen. Die Hambletonian-Starter haben in der Regel bereits zweijährig mehr Starts absolviert als die deutschen Derby-Starter in ihrer gesamten bisherigen Rennkarriere.

Die Finalisten im Deutschen Traber-Derby

 

Vater

 

 

 

Harbour Eightysix

Abano As (DE)

 

 

 

Mister Ed Heldia

Conway Hall (US)

 

 

 

Pelle Barosso

Explosive Matter (US)

 

 

 

Ganyboy

Ganymede (FR)

 

 

 

Portland

Ganymede (FR)

 

 

 

Tsunami Diamant

Gustav Diamant (DE)

 

 

 

Mc Arthur

Infinitif (IT)

 

 

 

Baxter Hill

Muscle Hill (US)

 

 

 

TomNJerry Diamant

Muscle Hill (US)

 

 

 

Flying Fortuna

Muscles Yankee (US)

 

 

 

Velten Las Vegas

Quick Wood (FR)

 

 

 

Power of Rhythm

Rocklyn (FR)

 

 

 

Bemerkenswert ist, dass vier der zehn Final-Starter des offenen Derbys aus importierten italienischen Stuten stammen (Ganyboy, Mc Arthur, Pelle Barosso und Portland) und zwei Pferde einen deutschen Hengst zum Vater haben (Abano As und Gustav Diamant). Prix d’Amerique-Sieger Abano As ist inklusive des Stuten-Derbys sogar mit vier Nachkommen dabei. Drei Starter haben den amerikanischen Champion Muscle Hill zum Vater. Der amtierende deutsche Champion-Vererber Love You ist erstmals seit vielen Jahren ohne Derby-Finalist.

Das diesjährige Derby-Feld kann als guter Gradmesser für den immensen finanziellen Einsatz deutscher, holländischer und auch französischer Züchter in die Traberzucht dienen. Nahezu 200.000 Euro an Deckgelder haben die Züchter der 22 Teilnehmer am Deutschen Traber-Derby aufgewendet. Die Creme der internationalen Spitzenvererber ist im Deutschen Traber-Derby vertreten.

Die Finalisten im Deutschen Stuten-Derby

 

Vater

 

 

 

Charlotte Newport

Abano As (DE)

 

 

 

Handsome Starlake

Abano As (DE)

 

 

 

Madonna ST

Abano As (DE)

 

 

 

Alegra B

Andover Hall (US)

 

 

 

Hera F Boko

Cantab Hall (US)

 

 

 

Hazel Newport

Conway Hall (US)

 

 

 

Honesty Newport

Donato Hanover (US)

 

 

 

Tijuana Diamant

Dream Vacation (US)

 

 

 

Motion Pure

Muscle Hill (US)

 

 

 

Himoko Greenwood

Timoko (FR)

 

 

 

Muscle Hill dominiert

Insgesamt 1.780.000 Dollar stehen in diesem Jahr im Hambletonian zur Verteilung. 1,2 Millionen sind für das offene Rennen reserviert. Durch den kurzfristigen, verletzungsbedingten Ausfall des Ultra-Favoriten Walner ist das Hambletonian zu einer offenen Angelegenheit geworden. Ein klarer Favorit ist nicht auszumachen. Wir lehnen uns ein wenig aus dem Fenster und vermuten den Sieger in der Gruppe Devious Man, International Moni, Long Tom und What The Hill.

Die überragende Stellung von Muscle Hill in der amerikanischen Traberzucht kommt durch insgesamt 10 Hambletonian-Starter des Hengstes zum Ausdruck. Sollte ein Muscle Hill-Nachkomme gewinnen, wäre es das dritte Mal in vier Jahren. In den Oaks stellen Muscle Hill-Nachkommen das halbe Feld.

Erwähnenswert ist aber auch die starke Präsenz von Andover Hall, sowohl als Vater von Hambletonian-Startern als auch als Stutenvater. Andover Hall erweist sich immer mehr als wichtigster Sohn Garland Lobells.

Mit Interesse werden europäische und amerikanische Züchter das Abschneiden von International Moni und Victor Gio verfolgen. Beide Hengste besitzen väterlicherseits französisches Blut und stammen mütterlicherseits aus Stuten von herausragender Rennklasse. Ihr Sieg könnte die amerikanische Traberzucht revolutionieren. Victor Gio besitzt italienische Nationalität. Sein Sieg wäre eine Premiere in der fast hundertjährigen Historie des Hambletonians. Love You ist übrigens durch Shake It Off Lindy auch als Stutenvater präsent.

Die Teilnehmer am Hambletonian

 

Vater

 

 

 

Achille Duharas

Andover Hall (US)

 

 

 

Dover Dan

Andover Hall (US)

 

 

 

Perfect Spirit

Andover Hall (US)

 

 

 

Stealth Hanover

Andover Hall (US)

 

 

 

Guardian Angel As

Archangel (US)

 

 

 

Enterprise

Chapter Seven (US)

 

 

 

Seven And Seven

Chapter Seven (US)

 

 

 

Shake It Off Lindy

Crazed (US)

 

 

 

Bill’s Man

Credit Winner (US)

 

 

 

Devious Man

Credit Winner (US)

 

 

 

Sortie

Explosive Matter (US)

 

 

 

International Moni

Love You (FR)

 

 

 

Jake

Muscle Hill (US)

 

 

 

Long Tom

Muscle Hill (US)

 

 

 

Southwind Cobra

Muscle Hill (US)

 

 

 

Southwind Woody

Muscle Hill (US)

 

 

 

What The Hill

Muscle Hill (US)

 

 

 

Victor Gio (IT)

Ready Cash (FR)

 

 

 

Giveitgasandgo

Yankee Glide (US)

 

 

 

Am Sieg der Muscle Hill-Tochter Ariana G in den Hambletonian Oaks dürfte es keinen Zweifel geben. Ariana Gs Vollschwester All The Time gewann die Oaks im vergangenen Jahr. Es wäre das erste Mal, dass zwei Geschwister mit dem Oaks-Lorbeerkranz geschmückt würden.

Die Finalisten in den Hambletonan Oaks

 

Vater

 

 

 

Fine Tuned Lady

Cantab Hall (US)

 

 

 

Sunshine Delight

Credit Winner (US)

 

 

 

Magic Presto

Kadabra (US)

 

 

 

Ariana G

Muscle Hill (US)

 

 

 

Dream Baby Dream

Muscle Hill (US)

 

 

 

Dream Together

Muscle Hill (US)

 

 

 

Feed Your Head

Muscle Hill (US)

 

 

 

Southwind Avanti

Muscle Hill (US)

 

 

 

Caviart Wonder

Muscle Massive (US)

 

 

 

Overdraft Volo

Yankee Glide (US)