Sie befinden sich hier: Home

Wer ist Online

Wir haben 733 Gäste und 2 Mitglieder online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 9904025

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige



Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Gold für Irland - Nichts für die deutsche Springreiter-Equipe PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: DL   
Freitag, 25. August 2017 um 23:52

Göteborg. Zum zweiten Mal nach 2001 wurde eine irische Springreiter-Equipe in der Geschichte Europameister. Das Team in der Besetzung Shane Sweetman auf Chaqui Z, Bertram Allen auf Hector, Denis Lynch auf All Star und Cian O` Connor auf Good Luck siegte nach drei Durchgängen mit insgesamt 12,11 Fehlerpunkten vor Schweden (18,21) und der Schweiz (20,15).

 

 

Die deutsche Equipe in der Aufstellung Marcus Ehning auf Pret a Tout, Laura Klaphage auf Catch me if yo can, Maurice Tebbel auf Chacco`s Son und Philipp Weishaupt auf Convall belegte mit insgesamt 24,52 Fehlerpunkten den fünften Rang hinter Belgien (21,11). Das teilweise völlig unerfahrene deutsche Team ritt vom ersten Tag an nur in Entfernung einer Medaille. Die restlichen Plätze im Feld von nur noch zehn Mannschaften gingen an Titelverteidiger Niederlande (30,53), Olympiasieger Frankreich (31,78), Italien (34,25), Spanien (41,85) und Österreich (50,90).

 

Irland kassierte ein Preisgeld in Höhe von 68.000 Euro, Schweden erhielt 52.000 und die Schweiz 42.000 €.

 

Überragender Teilnehmer ist bisher der Olympiazweite Peder Fredricson (Schweden), der bisher als einziger unter 81 Startern auf dem elfjährigen Wallach All In alle Umläufe ohne einen einzigen Strafpunkt absolvierte.