Sie befinden sich hier: Home Sport Triumph durch Simone Blum beim 5-Sterne-Grand Prix in Lausanne

Wer ist Online

Wir haben 610 Gäste und 1 Mitglied online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 10025567

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige



Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Triumph durch Simone Blum beim 5-Sterne-Grand Prix in Lausanne PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Sonntag, 17. September 2017 um 16:43

Lausanne. Ihren ersten großen internationalen Erfolg feierte in Lausanne Simone Blum aus Zolling beim 5-Sterne-CSI in Lausanne.

 

Simone Blum (27) aus dem bayerischen Zolling bei München, Gewinnerin der deutschen Meisterschaft der Herren in Balve, kam beim 5-Sterne-Turnier der Springreiter in Lausanne zu einem ersten herausragenden Erfolg in dieser Branche. Die Tochter des früheren Vielseitigkeitsreiters Jürgen Blum gewann auf ihrer Stute Alice den mit 270.000 Euro dotierten Grand Prix und erhielt eine Prämie von 89.100 Euro. Simone Blum, im letzten Jahr auch erstmals deutsche Titelträgerin bei den Amazonen in Balve, war in der entscheidenden zweiten Runde knapp eine Sekunde schneller als Mannschafts-Olympiasieger Roger Yves Bost auf Sydney Une Prince (54.000) und fast zwei Sekunden gegenüber dessen Landsmann Simon Delestre (beide Frankreich) auf dem Hengst Chadino von Chacco-Blue (40.500). Ebenfalls ohne Strafpunkte im zweiten Umlauf blieben auch Nicola Philippaerts (Belgien) auf Chilli Willi (27.000) und Alberto Zorzi (Italien) auf Ego van Orti (16.200). Simone Blum, die als Jugendliche in der Vielseitigkeit begann, war Ersatz im deutschen Team bei der Springreiter-Europameisterschaft in Göteborg, dort sicherte sich ebenfalls auf der Askari-Tochter den im Rahmen ausgetragenen deutlich niedriger dotierten  Grand Prix (Prämie: 13.750 €).

 

Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) auf Daisy (4 Fehlerpunkte) und Daniel Deußer (Reijmenam/ Belgien) auf Hildalgo (12) hatten den zweiten Durchgang des Finalspringens in Lausanne nicht erreicht.