Sie befinden sich hier: Home Sport Isabell Werth im Grand Prix vor Edward Gal

Wer ist Online

Wir haben 1290 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Isabell Werth im Grand Prix vor Edward Gal PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Freitag, 09. März 2018 um 16:23

S`Hertogenbosch. Beim letzten Qualifikationsturnier zur Teilnahme am Dressur-Weltcup-Finale in Paris im nächsten Monat gewann Isabell Werth in Hertogenbosch den Grand Prix.

 

 

Den Grand Prix als Vorstufe zur letzten Weltcupkür der Westeuropaliga vor dem Dressur-Weltpokalfinale in Paris im nächsten Monat (10. bis 15. April) gewann in Hertogenbosch Isabell Werth (Rheinberg). Die sechsmalige Olympiasiegerin setzte sich in den Brabanthallen auf dem Westfalen-Wallach Emlio mit 78,413 Prozentpunkten vor dem Niederländer Edward Gal auf dem Hengst Zonik (77,696) durch. Nach dem einheimischen Punktrichter Adriaan Hamoen hätte Gal, dreifacher Weltmeister 2010 in Kentucky auf Totilas, als Gewinner das Viereck verlassen. Er sah Werth schon ziemlich brutal vier Prozentpunkte schwächer als seinen Landsmann – im Gegensatz zu seinen vier Kollegen, die alle Isabell Werth auf Platz 1 gesetzt hatten. Dritte wurde Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) auf der holländischen Stute Zaire (73,630).

 

Die weiteren fünf Plätze gingen an niederländische Tielnehmer, Madeleine WEitte-Vrees auf Cennin (73,565, Emmelie Scholtens auf Apache (72,783), Anne Meulendijks auf Avanti (71,652), Diederik van Silfhout auf Four Seasons (71,656) und Hans Peter Minderhoud auf Zanardi (71,152), Weltcupsieger vor zwei Jahren. Im letzten Jahr hatte Isabell Werth den Cup gewonnen. Sie ist für das Finale in Paris-Bercy automatisch als Starterin gesetzt.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>