Sie befinden sich hier: Home Sport Reitsport in Kürze

Wer ist Online

Wir haben 1073 Gäste und 1 Mitglied online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 11340699

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Reitsport in Kürze PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: DL   
Dienstag, 15. Mai 2018 um 12:15

Neben dem internationalen Turnier um die deutschen Derbys in Hamburg lief zeitgleich in Londondon die Royal Horse Show mit Daniel Deußer im Springen als einzigem deutschen Starter in den großen Prüfungen.

 

 

LONDON: Der Schweizer Steve Guerdat (35), zweimal bereits Weltcupgewinner, Team-Olympiadritter 2008 und Einzel-Goldmedaillensieger bei Olympia 2012 in London, sicherte sich bei der Royal Horse Show in der britischen Metropole auf der Stute Bianca den mit 300.000 Euro dotierten Grand Prix und somit eine Prämie von 75.000 €. Preisgeld gab bis zum zwölften Rang. Genau um einen Platz raus war Daniel Deußer als einziger deutscher Teilnehmer mit dem Hengst Tobago Z – ein Abwurf im Normalumlauf.

 

Guerdat gehört zu den ganz wenigen Springreitern der internationalen Elite, die sich nicht für ein bezahltes Stadt-Team der Global Champions League – Antrittsgeld pro Team 2 Millionen Euro - von Jan Tops (Niederlande) verpflichten ließen, der sich aber nach wie vor permanent einsetzt für den nachhaltigen Erhalt der Nationen-Preise bei den Internationalen Offiziellen Turnieren (CSIO).

 

MÜNCHEN: Auf der Olympia-Reitanlage der Spiele von 1972 von München stand die französische Springreiterin Penelope Leprevost (37) zusätzlich im Mittelpunkt. Zunächst gewann die Team-Olympiasiegerin von Rio auf dem Wallach Vancouver den Großen Preis (Prämie 12.500 €) und zeigte auf, dass sie nach wie vor zur Extraklasse der Gilde gehört. Anfang Februar nämlich hatten ihre bisherigen Sponsoren ihr nicht weniger als vier Spitzenpferde weggenommen. In der Dressur  hieß die Erste wieder einmal mehr Isabell Werth (Rheinberg). Die Juristin und Reitstallbesitzerin gewann zunächst auf dem Hannoveraner Wallach Don Johnson mit 77,935 Prozentpunkten den 5-Sterne-Grand Prix und zwei Tage danach auch die entsprechende Kür (83,3). Jeweils Zweite dahinter die Team-Kollegin aus der Olympia-Gold-Equipe Dorothee Schneider (Framersheim) auf Sammy Davis jr. (76,0 bzw. 81,6). Im Grand Prix-Special auf 5-Sterne-Niveau dominierte die Weltcup-Dritte Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) auf der Trakehner-Stue Dalera BB (76,106) vor Anabel Balkenhol (Rosendahl) auf dem Hengst Heuberger TSF (70,936).