Sie befinden sich hier: Home Sport Iren überragten beim kanadischen CSIO

Wer ist Online

Wir haben 1108 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Iren überragten beim kanadischen CSIO PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: DL   
Mittwoch, 06. Juni 2018 um 17:42

Langley/ Vancouver. Nach nur drei  Nationen-Preisen der Longines-Serie zum Erreichen des Finals in Barcelkona stehen Kanada und die USA als Starter fest. Die wahren Gewinner beim kanadischen CSIO waren die Iren.

 

Wie erwartet stehen Kanada und die USA im Finale um die Nationen-Preis-Trophäe mit 18 Teams in Barcelona (4. bis 7. Oktober). Zum Abschluss der Dreierserie der Nord- und Zentralamerikaliga mit Karibik siegte jedoch beim kanadischen Internationalen Offiziellen Springreiterturnier (CSIO) in Langley/ Vancouver das Team aus Irland in der Besetzung Richie Moloney auf Carrabis Z (0 und 0 Fehlerpunkte), Brian Courmane auf Dino (1 und 9), Daniel Coyle auf Cita (13/ Streichresultat und 1) und Conor Swail auf Rubens La Silla (1 und nicht mehr gestartet) mit 12 Fehlerpunkten vor Kanada (18) mit Tiffany Foster auf Victor (0 und 0), Keean White auf For Fredom Z (ausgeschieden und nicht mehr gestartet), Jonathon Millar auf Daveau (8 und 1) und „Grenzgänger“ Mario Deslauriers – von 2010 bis 2017 für die USA im Parcours - auf Bardolina (5 und 4). Den dritten Platz in der mit umgerechnet 264.000 Euro dotierten Konkurrenz belegte die Auswahl Mexikos (25 Strafpunkte), dahinter folgten die Vertretungen der USA (34) und von Brasilien (40). Die Gewinner kassierten rund 81.000 €, an Kanada gingen 51.000 und an Mexiko 37.000.

 

In der Endwertung der Serie mit lediglich Kanada, den USA und Mexiko gewannen die Nordamerikaner (290 Punkte) – erfolgreich in Ocala/ USA und Coapexpan/ Mexiko sowie Zweiter in Langley – vor den USA (235) und Mexiko (215).

 

Die großen Gewinner des CSIO waren zweifellos die Iren. Nach dem ersten Rang im Preis der Nationen sicherte sich der 23 Jahre alte Daniel Coyle, seit zwei Jahren in Kanada zuhause, auf der zwölfjährigen Holsteiner Stute Cita von Casall den mit 155.000 € „gepolsterten“ Grand Prix (Prämie: 51.000) nach Stechen vor Maria Deslauriers (53). Der Weltcupsieger von 1984 in Göteborg hatte die ebenfalls in Holstein gezogene Stute Bardolina von Clarimo unter dem Sattel, er kassierte 31.000 €. Dritter wurde der 21-jährige Mexikaner Eugenio Garza Perez auf dem Zangersheider Hengst Armani (23.300 €). Vor einem Jahr war Daniel Coyle im gleichen Stadion mit Cita im Großen Preis Dritter geworden.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>