Sie befinden sich hier: Home Magazin Auf zwei Stündchen beim CSI in Aachen...

Wer ist Online

Wir haben 938 Gäste online

Suche

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Auf zwei Stündchen beim CSI in Aachen... PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Sonntag, 06. September 2020 um 19:25

Aachen. Zum zweiten Mal seit 1929 fand in Aachen kein Internationales Offizielles Turnier (CHIO) von Deutschland statt, 2015 – ausgerechnet der 100. CHIO – wurde in Mannheim organisiert, und nun 2020 legte die Corona-Pandemie ein Veto ein. Dafür wurde fast aus dem Ärmel heraus ein wirklich guter CSI aufgezogen.

 

Wer die Live-Übertragung des Großen Preises der Springreiter bei WDR 3 von Aachen im Dressurstadion verfolgte, kann nur fordern: Holt den Co-Kommentator auch in Zukunft ans Mikrofon, nämlich Lars Nieberg (57). Er faselte nicht, formulierte klar, verständlich und nicht in Oberlehrermanier oder als Reitlehrer. Er analysierte Reitweisen oder Fehler, auch dem Laien verständlich, ohne Anzeichen von Arroganz oder Anmaßung. Er war er, ein Reiter. Dass er vom Fach kommt, das belegen allein seine Erfolge, zweimal Team-Olympiasieger, Mannschafts-Europa- und Team-Weltmeister dazu Deutscher Titelträger 1995, 50-mal ritt er einen Preis der Nationen für Deutschland, und seit sieben Jahren ist er Coach und Leiter des Gestüts Berl von Hendrik Snoek. Trefflich konterte er den Satz von WDR-Mann Benedikt B., der da wohl meinte, er haue jetzt mal einen tiefsinnigen Satz heraus wie den, er vergleiche Parcoursbauer Frank Rothenberger mit dem früheren Springreiter Paul Schockemöhle in ihren Bereichen, worauf Nieberg sagte: „Ja, gleich in der Haarfarbe…“

======================================================

Nach den letzten offiziellen Nachrichten des deutschen Verbandes (FN) in Warendorf treten die Dressurreiter zu einer Deutschen Meisterschaft in zwei Wochen in Balve an, aber der Titelkampf im Springreiten sei wegen der Corona-Pandemie vor Schloss Wocklum nicht durchführbar, das finanzielle Risiko wäre zu groß, zumal wegen der harten amtlichen Auflagen kaum Zuschauer zugelassen würden, somit auch Einnahmen entfielen. Damit war eine deutsche Meisterschaft im Springreiten für 2020 passe. Seit zwei Tagen nicht mehr. Dank Ludger Beerbaum (57). Der deutsche Rekordmeister mit neun Titeln, viermal Olympiasieger, zweimal Team-Weltmeister, sechsmal Europameister, der 134 mal für Deutschland ritt, ist auch Geschäftsmann und Macher. Unter seiner Regie wird vom 13. bis 15. November ein Dreisterne-Hallen-Springturnier aufgezogen in Riesenbeck und darin erstmals eingebettet die 62. Deutsche Meisterschaft seit 1959.

Warf ein früherer Mannschafts-Olympiasieger und Turnierstallbesitzer ein, wäre doch auch alles in Warendorf möglich gewesen, dort, wo die Springchampionate durchgeführt worden sind am vorletzten Wochenende, war doch alles gerichtet…

======================================================

Unmittelbar vor dem CSI von Aachen fand in Lanaken auf dem Gelände des Gestüts Zangersheide die belgische Meisterschaft der Jumper statt. Den Titel gewann wie  im Vorjahr Team-Europameister Jos Verlooy. Nicht starten konnte in Lanaken Olivier Philippaerts (27) und auch nicht in Aachen, weil er nach der Rückkehr vom Turnier in Grimaud am Golf von St. Tropez auf Covid-19 getestet worden war – und in Quarantäne musste…

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>