Sie befinden sich hier: Home Magazin Vermehrt Missbrauch an Pferden

Wer ist Online

Wir haben 998 Gäste online

Suche

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Vermehrt Missbrauch an Pferden PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Baden Online/ DL   
Mittwoch, 09. September 2020 um 17:36

Wassenberg. In letzter Zeit häufen sich Fälle von Missbrauch an Pferden. In der Grenzregion Deutschland-Frankreich arbeiten nun Deutsche und Franzosen enger zusammen, um den oder die Täter zu stellen, wie „Baden-Online“ berichtet.

 

Deutsche und französische Polizisten unterstützen einander bei den Ermittlungen wegen mutwillig verletzter und teils toter Pferde auf beiden Seiten der Grenze. Seit Juni wurden etwa in der Rhein-Neckar-Region vier Stuten und drei Fohlen schwer verletzt, ein Tier musste eingeschläfert werden. Wegen ähnlicher Fälle in Frankreich haben französische Polizisten Kontakt mit den Ermittlern in Mannheim aufgenommen. Die Fälle sollen nach Angaben eines Sprechers der Mannheimer Polizei vom Dienstag verglichen werden. Bislang gebe es allerdings noch keine Hinweise, dass es sich um ein und denselben Täter handeln könnte.

Am Montag hatte die französische Polizei einen Mann unter dem Verdacht festgenommen, drei Pferde misshandelt zu haben. Einen Tag später wurde er wegen eines bestätigten Alibis jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt. Viele brutale Angriffe auf Pferde hatten in Frankreich in den vergangenen Wochen für Entsetzen gesorgt: In gut 30 Fällen seien die Verletzungen «extrem gewalttätig» zugefügt worden, sagte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Montagabend.

Die Polizei im Südwesten will Pferdebesitzern helfen, die Tiere zu schützen. Am diesem Mittwochabend findet eine zweite Präventionsveranstaltung in Heddesheim (Rhein-Neckar-Kreis) statt. Die Polizei empfiehlt unter anderem spezielle Scheinwerfer und mehr Kontrollgänge. Die Ermittlungsgruppe «Koppel» untersucht seit einigen Wochen, inwieweit die Taten in der Region zusammenhängen und ob es sich um ein und denselben Tierquäler oder mehrere Täter handelt.

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>