Sie befinden sich hier: Home Magazin Einwurf...

Wer ist Online

Wir haben 799 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Einwurf... PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: MR/ DL   
Donnerstag, 21. Januar 2021 um 15:34

Duluth/ Atlanta. Martin Richenhagen, Dressurreiter, Züchter, Turnierveranstalter und bis Ende letzten Jahres auch Präsident des Weltkonzerns AGCO, Equipe-Chef der deutschen Dressur-Equipe 2008 in Hongkong, mit einem überlegenswerten Denkanstoß:

 

 

„Beim Tragen von Atemmasken klagen viele Mitmenschen über Beschwerden beim Atmen. Es ist nicht vorstellbar, mit einer Atemmaske sportliche Höchstleistungen zu erbringen. Wir sollten dies einmal zum Anlass nehmen, an unsere Pferde zu denken. Zu enge und falsch verschnallte Nasenriemen behindern massiv die Atmung unserer Partner, unserer Pferde, die wir trotzdem körperlich gehörig fordern. Enge festgeknallte Nasenriemen lösen sowieso keine Anlehnungs- oder Maulprobleme. Aus unserer eigenen Erfahrung und der Erkenntnis, wie wichtig das eigentlich so selbstverständliche freie Atmen für uns alle ist, die nachdrückliche Bitte: Lasst unseren Pferden Luft zum Atmen!“ 

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>