Sie befinden sich hier: Home Magazin In Europa Impfstoff gegen Herpes-Virus ausverkauft

Wer ist Online

Wir haben 963 Gäste und 2 Mitglieder online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



In Europa Impfstoff gegen Herpes-Virus ausverkauft PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dr. Peter F. Cronau/ DL   
Donnerstag, 04. März 2021 um 15:12

Argenbühl. Das Herpesvirus bei Pferden greift weiter um sich wie die Corona-Pandemie bei Menschen – inzwischen wird auch ein Fall in Florida/ USA gemeldet. Im Sinne einer sachlichen Info übermittelte dazu Veterinär Dr. Peter Cronau folgenden Text:

 

1. Ein univalenter Impfstoff gegen EHV-1 und EHV-4 ist zur Zeit ausverkauft (europaweit) - Möglicherweise wird er ab April wieder zur Verfügung stehen

2. Da wir uns in einer aktiven Infektionslage befinden, ist eine zeitnahe Impfung nicht anzuraten, weil man möglicherweise in die Inkubationszeit hinein impft, was einen Erkrankungsverlauf potenzieren würde.

3. Grundsätzlich ist eine immunisierende Wirkung des Impfstoffs erreichbar.

Impfungen sollten mit Grundimmunisierung und Wiederholungsimpfung in 4          8 Wochen durchgeführt werden. In Krisengebieten sollten erneute Wiederholungsimpfungen schneller als die übliche halbjährliche

Nachimpfung durchgeführt werden.

Es ist sinnvoll, einen gesamten Bestand zum gleichen Zeitpunkt zu impfen, damit eine zirkulierende Virusmenge reduziert wird. Man  rechnet mit einer sogenannten Herdenimmunität, wenn 80% eines Bestandes über die relevanten Antikörper verfügt. Antikörpertiter können in den Fachlabors untersucht werden.

Geimpfte Pferde können theoretisch erkranken, zeigen jedoch allenfalls einen milderen Krankheitsverlauf.

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>