Sie befinden sich hier: Home Magazin Erfolg für Paul Schockemöhle vor Gericht

Wer ist Online

Wir haben 955 Gäste und 2 Mitglieder online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Erfolg für Paul Schockemöhle vor Gericht PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tanja Becker/ DL   
Dienstag, 16. März 2021 um 14:14

  Totilas unter Matthias Alexander Rath 2011 bei einer Hengstschau in Vechta. Mit dem Niederländer Edward Gal war der Rappe u.a. bei den Weltreiterspielen in Kentucky 2010 Teamweltmeister geworden, dazu holte er Gold in Grand Prix Special und in der Kür. Wenige Wochen später ging der gekörte Hengst für neun Millionen Euro nach Deutschland, wo er danach im Sport von MA Rath vorgestellt wurde.

(Foto: Dr. Tanja Becker)

 

Oldenburg. Paul Schockemöhle gewann vor Gericht im Verfahren wegen des Verkaufs von Tiefgefrier-Sperma (TG) von Totilas gegen den Vorbesitzer aus den Niederlanden.

 

TG-Sperma des Rapphengstes Totilas darf weiterhin nur und ausschließlich von der „Paul Schockemöhle Hengsthaltung GmbH“ angeboten und verkauft werden. Dies entschied die 5. Zivilkammer des Landgerichts Oldenburg und gab  damit Kläger Paul Schockemöhle Recht. Der dreimalige Springreiter-Europameister und Züchter war gegen den niederländischen früheren Besitzer Kees Visser vor Gericht gegangen, der über das Reproduktionszentrum Holstud seine dort gelagerten Restbestände des Totilas-TG-Depots interessierten Züchtern zum Kauf angeboten hatte, nachdem der Hengst im Dezember 2020 im Alter von 20 Jahren eingegangen war.

Die 5. Zivilkammer des Landgerichts Oldenburg sprach gegen Visser eine einstweilige Verfügung aus. 2010 hatte Paul Schockemöhle zusammen mit Ann Kathrin Linsenhoff den oftmaligen Weltrekordhalter an Punkten in Grand Prix, Grand Prix Special und Kür und selbst in Nicht-Reiter-Kreisen bestens bekannten KWPN Hengst von Kees Visser unmittelbar nach dem Gewinn der möglichen drei Goldmedaillen bei den Weltreiterspielen 2010 in Kentucky erworben, die Zuchtrechte mit dem Hengst lagen bei Schockemöhle.

Der Gribaldi-Sohn erfüllte die Hoffnungen, nämlich die Bewegungsgenialität und seine Leistungsbereitschaft seinen Nachkommen weiterzugeben. Allein in Deutschland stellte der Rappe 28 gekörte Söhne und 36 prämierte Töchter. Zahlreiche seiner Nachkommen sind bereits selbst erfolgreich im großen Viereck, wie der Burg-Pokal-Sieger und auf Anhieb Grand Prix-siegreiche Total Hope OLD sowie der Burg-Pokal-Vierte Top Gear OLD, die beide als Vererber ebenfalls bei Paul Schockemöhle stationiert sind.

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>