Sie befinden sich hier: Home Magazin Marbacher Auktion am 1. Mai erstmals Online

Wer ist Online

Wir haben 943 Gäste und 2 Mitglieder online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Marbacher Auktion am 1. Mai erstmals Online PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Nathalie Kazmaier/ Offz/ DL   
Donnerstag, 25. März 2021 um 13:37

 

Celine Soleil (5) von Concetto - Come On sucht ein neues Zuhause

(Foto: D. Matthaes)

 

Marbach. Erstmals aufgrund der Corona-Maßnahmen wird die Marbacher Gestütsauktion Online veranstaltet – und zwar am 1. Mai ab 18.00 Uhr. Im Angebot befinden sich rund 20 viel versprechende Nachwuchspferde für den Turniersport.

Vorfreude auf die Marbacher Gestütsauktion, die in diesem Jahr erstmals „online“ durchgeführt wird. Am 01. Mai 2021 um 18 Uhr beginnt das Ausbieten („Bid-Up“) der ersten Marbacher Online-Versteigerung. Angeboten werden ausgesuchte Pferde der Marbacher Nachzucht und Pferde aus dem Landgestüt Redefin. Im Lot der Auktion stehen zwischen 15 und 20 hoffnungsvolle Nachwuchspferde. Neu in 2021 ist zudem die Verschiebung des traditionellen Termins der Gestütsauktion von Mitte März auf Anfang Mai. Anlass gaben hierzu zum einen die Hoffnung auf eine entspanntere Corona-Lage im Mai, zum anderen die seit Ende 2020 gültigen „Leitlinien zu Umgang mit und Nutzung von Pferden unter Tierschutzgesichtspunkten“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

In Marbach werden seit über 500 Jahren Pferde gehalten. Das Wissen und die Fertigkeiten zur tiergerechten Aufzucht und Ausbildung werden hier gelebt und weitergegeben, lange bevor die Leitlinien formuliert worden sind. Die Abläufe im Gestüt richten sich seit jeher nach den Bedürfnissen der heranwachsenden Pferde. Die gestütseigenen Fohlen werden zwischen März und Mai in die Stutenherden hineingeboren und leben bis zum Alter von 30 bis 33 Monaten nach Geschlechtern getrennt gemeinsam mit den Pensionsfohlen in den Gruppenlaufställen und auf den großen Weiden der Vorwerke des Gestüts. Jedes Jahr im November, wenn die Weidesaison beendet ist, werden die dann mindestens 30 Monate alten Jungpferde in Einzelboxen mit Blick- und Sozialkontakt zu ihren gewohnten Gruppenmitgliedern aufgestallt. Sie erhalten weiterhin gemeinsamen Freilauf und Koppelgang, und auch beim Anreiten haben die Pferde Sicherheit durch ihre gewohnten Gruppen. „Durch das Verschieben des Auktionszeitpunktes gewinnen wir noch mehr Zeit für die Pferde, in der wir die Pferde ganz individuell nach ihren physischen und psychischen Veranlagungen an Ausrüstung und Reitergewicht gewöhnen können“, sagt Landoberstallmeisterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck, „Mitte April möchten wir die dreijährigen Marbacher Youngster und einige ältere Pferde aus dem Züchterstall und aus dem Landgestüt Redefin dann in Freilauf, Freispringen und unter dem Sattel präsentieren“.

Informationen zur Gestütsauktion am 01. Mai 2021

Die Auktionspferde für die Gestütsauktion 2021 werden am 18. April um 13 Uhr erstmals in der großen Reithalle des Gestüts gezeigt. Die Präsentation wird live im Internet auf www.clipmyhorse.tv und auf www.gestuet-marbach.de übertragen. Detaillierte Informationen und Eindrücke von den Pferden hat Ausbildungsleiter Rolf Eberhardt parat. Ebenso kann das Probereiten eines Auktionsaspiranten mit ihm unter der Rufnummer +49 (0) 1 70-2 20 47 52 vereinbart werden. Die gesamte Kollektion wird ab dem 2. April 2021 auf der Internetseite www.gestuet-marbach.de und www.marbach.hsr-auktion.de zu sehen sein. Ab dem 2. April können sich die Kaufinteressenten registrieren unter www.marbach.hsr-auktion.de. Ab 27. April können dann die ersten Gebote abgeben werden. Das „Bid-Up“ startet am Samstag, 01. Mai um 18 Uhr. Bestellung von Auktionskatalogen bitte in der Gestütsverwaltung: Telefon +49 (0) 73 85-96 95-0 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Der Weg zum Marbacher Auktionspferd

Bis zum Tag der Auktion haben die jungen Remonten ihre ersten Lebensjahre auf den Vorwerken des Gestüts verbracht. Die Fohlen werden nach dem Absetzen pferdegerecht in Gruppen aufgezogen. Auf den weitläufigen Weiden der Vorwerke und in den großzügigen Laufställen werden sie vom qualifizierten Marbacher Gestütspersonal umsorgt und erzogen. Bereits in den ersten zweieinhalb Jahren werden die Pferde durch die täglichen Fütterungszeremonien in den Gruppenlaufställen und die regelmäßigen Besuche des Hufschmiedes an den vertrauensvollen Umgang mit dem Menschen gewöhnt. Im dritten Lebensjahr dürfen die „jungen Wilden“ noch den Sommer auf den Weiden genießen, bevor für sie der „Ernst des Lebens“ beginnt. Erst Mitte November verlassen die Pferde ihre Aufzuchtstationen und werden in Marbach aufgestallt. In der Gruppe lernen die Pferde nach und nach Trense, Sattel und den Longiergurt kennen. Das erste Gewöhnen an das Reitergewicht erfahren sie nach jeweiliger individueller Veranlagung. Neben den kurzen Anreit-Reprisen dürfen die Pferde in der Gruppe freilaufen, werden im Freispringen gymnastiziert und genießen gemeinsamen Weidegang. Die Pferde werden behutsam von erfahrenen Mitarbeitern an die Ausrüstung und das Reitergewicht gewöhnt. Zum Zeitpunkt der Auktion können die jungen Remonten in allen drei Grundgangarten unter dem Reiter gehen.

Es hat sich bewährt, diese Phase des Anreitens bei einigen Pferden durch einen Sommer auf der Weide zu unterbrechen. Die jungen Pferde haben so die Möglichkeit, die gemachten Erfahrungen zu verarbeiten, und man entgeht dabei auch der Gefahr, talentierte Pferde zu überfordern. Die vierjährigen und älteren Pferde werden darüber hinaus altersgerecht und vielseitig ausgebildet. Alle Marbacher Pferde werden viermal täglich mit kräuterreichem Albheu und dreimal täglich mit einer individuell angepassten Ration Kraft- und Mineralfutter und reichlich Möhren versorgt.

Das Team im Reitkommando besteht aus qualifizierten Pferdewirten und erfahrenen Pferdewirtschaftsmeistern und wird stetig fortgebildet. Im Februar werden alle zur Auktion vorgesehenen Pferde einer ausführlichen tierärztlichen Untersuchung unterzogen, bevor sie zur Auktion zugelassen werden und durch den Versicherungspartner einen Versicherungsschutz bis über den Auktionszeitpunkt hinaus erhalten. Die Untersuchungsprotokolle und Röntgenbilder sind jederzeit für interessierte Kunden einzusehen.

Weitere Informationen zum ältesten staatlichen Gestüt Deutschlands auf www.gestuet-marbach.de

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>