Sie befinden sich hier: Home Magazin Lars Nieberg ab 1.April sein eigener Chef

Wer ist Online

Wir haben 4464 Gäste online

Suche

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Lars Nieberg ab 1.April sein eigener Chef PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Freitag, 22. Januar 2010 um 19:11

 

Leipzig. Viele Jahre Angestellter bei einer großzügigen Sponsorin, ab dem 1. April nun sein eigener Herr: Lars Nieberg übernimmt als Pächter des Gestüt Wäldershausen in Homberg/ Ohm in Hessen. Das bestätigte der zweimalige Mannschafts-Olympiasieger (46) nun endgültig am Rande des CHI in Leipzig, nachdem das Vorhaben zwischendurch aus finanziellen Gründen ins Wanken gekommen war. Die Besitzerin Katarina Geller-Herr zieht sich aus gesundheitlichen Gründen zurück.

 

 

Obwohl der nicht nur sehr sympathische, sondern auch sehr erfolgreiche Springreiter mehrere Angebote vorliegen hatte, darunter aus den Golfstaaten, entschloss er sich in Absprache mit der Familie „ab Anfang nächsten Jahres die Anlage Wäldershausen zu pachten. Das wird zwar nicht alles so einfach gehen, aber es wird schon gehen“, sagt er. Zwischendurch hatte er auch schon mal die Pläne verworfen.

 

Herbert Meyer hatte ihn nach Wäldershausen gebracht

 

Durch Vermittlung des früheren Bundestrainers Herbert Meyer („mit ihm habe ich immer noch ständigen Kontakt“) war er vor  20 Jahren nach Wäldershausen gekommen, seit 1994 ist er dort im Hessischen Gestütsleiter. Herbert Meyer war auch sein Lehrherr in Lilienthal/ Bremen gewesen.

 

Zur Zeit stehen in Wäldershausen noch 70 Pferde, er wird verkleinern, aus wirtschaftlichen Gründen müssen, „so auf rund 30 Pferde“. Momentan arbeiten auf Wäldershausen 13 Angestellte, auch diese Zahl wird sich verringern.

 

Die Zucht wird beibehalten

 

Die Zucht wird der Pferdewirtschaftsmeister - 42 Nationen-Preise für Deutschland -  beibehalten, mit den Hengsten Adlantus As (16 Jahre alt/ Lebensgewinnsumme rund 400.000 Euro), mit dem wegen einer Verletzung früh aus dem Sport genommenen For Pleasure-Nachkommen For Keeps (13/ rd. 60.000), mit Contagio von Cassini und dem bereits 22 Jahre alten Giorgio, der nach Ungarn verpachtet war, „den ich aber zurückhole“. Über Giorgio sagt er, der Hengst habe wenige Stuten gehabt, aber gute Springpferde als Nachkommen produziert.

 

Im Sport war Lars Nieberg zuletzt wieder groß herausgekommen, als er Anfang Oktober letzten Jahres bei der Neuerfindung eines großen Berliner Turniers in Berlin-Tempelhof auf dem von ihm selbst gezogenen Wallach Galippo den Großen Preis gewann.

 

Zur Person:

Lars Nieberg

Homberg/Ohm

24.07.1963

Verheiratet mit Gitte, ebenfalls Springreiterin, zwei Söhne, Beruf: Pferdewirtschaftsmeister.

 

Sportliche Erfolge:

 

DM 1995 Gera Deutscher Meister/ For Pleasure

1997 Münster Zweiter/ Esprit

1998 Gera Zweiter/ Esprit

 

Weltcup-Finals

1995 Zweiter Göteborg/ For Pleasure

1998: Zweiter Göteborg/ Esprit

2005: Dritter Las Vegas/ Lucie

 

EM 1997 Mannheim Mannschafts-Sieger/ For Pleasure

 

WM 1998 Rom Mannschafts-Sieger/ Esprit

 

Olympische Spiele

 

1996 Team-Gold in Atlanta/ For Pleasure

2000 Team-Gold in Sydney/ Esprit

 

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>