Sie befinden sich hier: Home Magazin Hendrik Gravemeier - tot mit nicht einmal 34 Jahren

Wer ist Online

Wir haben 1684 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner
Hendrik Gravemeier - tot mit nicht einmal 34 Jahren PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: spring-reiter.de/ dl   
Freitag, 10. August 2018 um 15:24

Übersee/ Oberbayern. Mit knapp 34 Jahren erlag der Springpferde-Ausbilder und Reiter Hendrik Gravemeier einem Krebsleiden. Am kommenden Dienstag wird er in Übersee/ Chiemsee beerdigt.

 

 

Die deutschen Springreiter trauern um Hendrik Gravemeier. Am vergangenen Samstag hat er noch einmal die Familie um sich versammelt und sich von allen verabschiedet, auch von seiner 15 Monate jungen Tochter Paulina. Dann hat er die Welt für immer verlassen. Der Sohn des früheren deutschen und belgischen Nationaltrainers Kurt Gravemeier (60) verstarb an Magenkrebs. Am kommenden Dienstag, knapp sechs Wochen vor seinem 34. Geburtstag, wird er in Übersee am Chiemsee zu Grabe getragen. Vor zwei Jahren hatte er geheiratet, „ acht Wochen später bekam Hendrik die Diagnose Magenkrebs“, erinnert sich die 31-Jährige bei Spring-Reiter.De. Die junge Ehefrau war bereits schwanger, der werdende Vater habe sich vor Freude auf das Kind gar nicht einfangen können. Dem Springreiter wurde der Magen entfernt. „Danach hieß es, er sei geheilt“, so Nathalie Gravemeier.

 

Am 11. Dezember 2017 musste Hendrik Gravemeier abermals ins Krankenhaus,  „weil er solche Schmerzen hatte“. Diesmal ließ die Diagnose keine Hoffnung mehr zu. Die Metastasen hatten bereits im Bauchfell gestreut. „Die letzten Monate waren die Hölle. Hendrik bekam Chemo, doch es hat einfach keine Behandlung, kein Medikament angeschlagen“, erzählt die junge Witwe.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>