Sie befinden sich hier: Home Porträts Reitsportförderin Sabina Illbruck plötzlich gestorben

Wer ist Online

Wir haben 828 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Reitsportförderin Sabina Illbruck plötzlich gestorben PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Thomas Hartwig/ DL   
Mittwoch, 07. Juli 2021 um 18:42

(Foto Privat)

Porto Cervo/Sardinien. Im Alter von nur 62 Jahren verstarb  plötzlich und unerwartet in Porto Cervo auf Sardinien die Unternehmerin Sabina Illbruck, die über viele Jahre eine der herausragenden Mäzeninnen des deutschen Springsports war. 

 

Inspiriert durch die Erfolge des Teams Illbruck im Hochseesegeln gründete  Sabina Illbruck als Inhaberin der Poresta-Gruppe im Jahr 2002 das Team Illbruck im Springsport. Dabei ging es ihr nicht nur um die Unterstützung eines Teams in der seinerzeit existierenden Mannschaftswertung in der Riders Tour. Viel mehr wollte sie mit ihrem Engagement das Zusammengehörigkeitsgefühl und den Mannschaftsgedanken im Pferdesport fördern. Die ursprünglich aus dem rheinischen Leverkusen stammende Unternehmerin hatte dabei besonders die Förderung von jungen und talentierten Nachwuchsreitern im Auge, die in der Kombination mit bereits arrivierten Top-Reitern von deren Erfahrungen profitieren sollten. Zwar beendete Sabine Illbruck im Jahr 2010 ihr Team-Engagement, dennoch blieb sie den Mitgliedern ihres Teams bis zu ihrem Tode eng verbunden.

Heinrich-Wilhelm „Kaiser“ Johannsmann und Rudi Könemund, die im Team Illbruck die wohl erfahrenste Reiter waren, sagten: „Sabina Illbruck war viel mehr als eine Sponsorin. Sie war im besten Sinne eine Mäzenin, die mit ihrem Engagement sowohl die Mitglieder ihres Teams unterstützen, aber auch ihre Fähigkeiten weiterentwickeln und letztendlich auch den deutschen Springsport fördern wollte. Dies ist ihr hervorragenden gelungen, schaut man sich die weiteren Karrieren der Mitglieder ihres Teams an. Für uns war sie aber viel mehr als nur Sponsorin und Mäzenin. Sie war auch Freundin und Förderin, die an der sportlichen, beruflichen wie menschlichen Weiterentwicklung der einzelnen Mitglieder ihres Teams rege Anteilnahme gezeigt hat. Wir haben mit ihr eine echte Freundin verloren und sie wird genau wie in dem berühmten Lied von Trude Herr niemals so ganz von uns gehen.“

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>