Sie befinden sich hier: Home Porträts Bianca Kasselmann - 16 Mal nur echten Geburtstag, nun 60...

Wer ist Online

Wir haben 839 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Bianca Kasselmann - 16 Mal nur echten Geburtstag, nun 60... PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Dienstag, 28. Februar 2012 um 19:30

 

 

(Foto Tammo Ernst)

Hagen a.T.W. Alle zwölf Monate ein Jahr älter – aber nur alle vier Jahre Grund zum echten Feiern. Dazu gehört Bianca Kasselmann, ehemalige deutsche Meisterin im Springreiten  und in der Dressur auf höchstem Level weiter noch unterwegs – an diesem 29. Februar wird sie 60 Jahre alt.

 

 

Das Ortsblatt schrieb damals: „Bianca Kasselmann stand ganz oben auf dem Treppchen, nahm Ehrenpreise und Auszeichnungen entgegen, ohne sich ihres Glückes sicher zu sein.“ Bianca Kasselmann war gerade Deutsche Meisterin der Springreiterinnen geworden. Es war 1980. Das Pferd hieß Don Pedro, verwandt mit dem Wallach Warwick Rex, auf dem Alwin Schockemöhle 1976 in Montreal Einzel-Gold und Teamsilber beim Olympia der Reiter gewann.

 

Don Pedro blieb bis zuletzt bei den Kasselmanns auf ihrem schönen Hof in Hagen am Borgberg im Teutoburger Wald unweit von Osnabrück, wo alles friedlich wirkt. Die Straße, die hoch führt aus dem Ort, endet hier, fast wie selbstverständlich. Wer Ullrich Kasselmann kennt, der würde sich auch wundern, wäre es anders. Urkundlich belegt stammt der Hof aus dem Jahre 1322.  Dahinter Wald, Wiesen, Pferdekoppeln, architektonisch in die Landschaft eingepasste Reithallen, Außenvierecke, nichts, was den Blick stören könnte. Ehefrau Bianca mag nicht jeden, für Schmus hat sie keine Zeit, "Gelabere" liegt ihr nicht. Sie ist direkt. Ulli Kasselmann: „Da hat schon mancher sein Fett abbekommen.“ Die Kasselmanns leben vom Pferdehandel, Ausbildung und vor allem von jener alljährlichen Auktion mit Titel „Performance Sales International“, kurz PSI, wo für Reitpferde der Sonderklasse Millionen umgesetzt werden.

 

Bis 1976 hieß sie Bianca Buthmann. Die Buthmanns waren immer Viehändler, „mein Vater handelte mit allem, nicht nur mit Pferden, auch mit Gänsen, mit Hühnern und Schweinen“. Sie und ihre Schwester Miriam wuchsen mit Pferden auf. Bianca ritt früher alles, neben Springen auch Vielseitigkeit und Dressur. Bei Hans-Joachim Köhler, der im Grunde genommen die Pferdeauktionen hoffähig machte, begann sie 1968 eine Bereiterlehre, 1971 legte sie die Prüfung ab. In der Hauptsache hatte sie junge Auktionspferde zu reiten. Dort in Verden an der Aller lernte sie auch ihren späteren Mann Ullrich Kasselmann kennen, einen gelernten Hufbeschlagschmied. Beide unterhielten acht Jahre lang ein eheähnliches Verhältnis, er ritt ebenfalls in Verden Auktionspferde. Bis zur Heirat kutschierte Ulli Kasselmann wöchentlich zwei Mal von Hagen nach Sottrum bei Bremen zu Bianca Buthmann, gut und gerne 100.000 km im Jahr.

 

Geschnackelt zwischen beiden hat`s an jenem Morgen, „als ich gerade von einem jungen Pferd gefallen war. Ich wieder in den Sattel und dann volles Rohr“, sagt sie. Ulli Kasselmann: „Ich dachte: Oh, die ist ja nicht nur nett anzuschauen, die kann ja auch noch einen  Streifen reiten.“ Der einzige Sohn Francois (30), Alleinerbe, reitet Springen, weil ihn die Dressur in häuslicher Umgebung schier erdrückte. Er ging mit den Pferden zu Alwin Schockemöhle nach Mühlen und trainierte auch bei Paul Schockemöhle gleich nebenan. Inzwischen wurde er wie die Eltern ein überaus geschickter Pferdehändler…

 

Paul Schockemöhles legendärer  Wallach Deister stand übrigens zwei Jahre lang in Hagen. Vorgestellt auf der Versteigerung 1974 hatte ihn in Verden Ulli Kasselmann, der Hannoveraner stand als Dressurpferd im Katalog.  Kasselmann wollte den braunen Wallach selbst erwerben, konnte aber nur bis 12.000 Mark mitbieten, die 4.000 DM von Bianca reichten auch nicht, ein Interessent aus Wiesbaden legte nochmals 1.000 Mark darauf und erhielt den Zuschlag. Weil aber Deister vom Dressurviereck wenig hielt, ging er ein Jahr später zum Eintauschen gegen ein wirkliches Dressurpferd doch zu Ulli Kasselmann. Nächster Besitzer war Springreiter-Weltmeister Hartwig Steenken, nach dessen Unfalltod 1978 kam Deister in den Stall von Paul Schockemöhle, der mit dem Dunkelbraunen dreimal hintereinander Europameister wurde. Deister wurde 29 Jahre alt.

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>