Sie befinden sich hier: Home Sport Daniel Deußer - Sieger zum Auftakt der neuen Global Champions Tour

Wer ist Online

Wir haben 779 Gäste online

Suche

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Daniel Deußer - Sieger zum Auftakt der neuen Global Champions Tour PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Sonntag, 08. März 2020 um 15:29

Daniel Deußer und die zehnjährige hoch verlangte For Pleasure-Tochter Killer Queen unter Flutlich auf dem Flug zum ersten Platz beim Auftakt des ersten Grand Prix der neuen Global Champions Tour 2020

(Foto: GCT/ Stefano Grasso)

Doha. Die 15. Saison der Global Champions Tour begann für Daniel Deußer mit einem Erfolg in Doha, und Marcus Ehning wurde dazu noch Vierter im Grand Prix.

Einen besseren Auftakt in die neue Saison der Global Champions Tour gibt es nicht – und der Genießer war in Doha zu Beginn der 15. Global Champions Tour in Doha der zweimalige deutsche Meister Daniel Deußer. Der 38-jährige Hesse aus Hünfelden, seit nunmehr acht Jahren im Stall Stephex/ Belgien als Chefbereiter angestellt mit eigenen Möglichkeiten, gewann im Wüstensand von Katar den mit 375.000 Euro dotierten Großen Preis. Auf der erst zehnjährigen belgischen Stute Killer Queen von For Pleasure siegte er nach Stechen überlegen mit schier greifbarem Vorsprung von über einer Sekunde vor den ebenfalls fehlerfreien Belgiern Nicola Philippaerts auf Katanga und Team-Europameister Jerome Guery auf Quel Homme de Hus. Preisgeld für den Mannschafts-Olympiadritten von Rio 123.750 Euro, an Philippaerts gingen 75.000 und an Guery 56.250 €. Marcus Ehning (Borken) war mit seiner Zeit auf dem Hnegst Funky Fred bereit für dfen zwieten Platz, doch ein Abwurf machte ihn zum Viertplatzierten (37.500).

Dahinter belegten Niels Bruyhnseels (Belgien) auf Delux (22.500) und Max Kühner (Österreich) auf Blue P (16.875) die nächsten Plätze, beide ebenfalls vier Strafpunkte im Stechen.

Grand Prix in Zahlen

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>