Sie befinden sich hier: Home Sport Isabell Werth - acht Starts und acht Siege

Wer ist Online

Wir haben 2278 Gäste online

Suche

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Isabell Werth - acht Starts und acht Siege PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: FN-Press/ DL   
Sonntag, 26. Juli 2020 um 17:31

Achleiten/ Österreich. Zweimal hingefahren – achtmal gestartet – achtmal gewonnen: Die Bilanz von Isabell Werth (51) bei den Dressurturnieren im österreichischen Achleiten.

 

Isabell Werth (Rheinberg) schaffte beim CDI im österreichischen Achleiten erneut das Maximum: vier Starts, vier Siege. Nachdem die erfolgreichste Dressurreiterin der Welt bereits zum Turnierauftakt mit Weihegold und DSP Quantaz die beiden Grand Prix-Prüfungen gewonnen hatte, war sie auch im Grand Prix Special und in der Kür nicht zu schlagen. Die 15 Jahre alte Oldenburger Stute Weihegold zeigte sich nach ihrem Grand Prix-Sieg auch im Grand Prix Special in bestechender Form. Die Tochter des Don Schufro, mit der Isabell Werth bereits dreimal das Weltcup-Finale gewonnen hatte, erzielte 80,915 Prozent und verwies ihre Schülerin Victoria Max-Theurer auf Platz zwei. Die österreichische Rekordmeisterin überzeugte erneut mit ihrem Neuzugang Abegglen FH NRW (77,596 Prozent). Im Januar dieses Jahres hatte sie den zehn Jahre alten westfälischen Wallach von Marcus Hermes (Nottuln) übernommen. Bereits vor drei Wochen beim ersten CDI auf der Anlage vor dem Schloss ihrer Mutter in Achleiten hatte Victoria Max-Theurer mit Abegglen über 77 Prozent erritten.

An dritter Stelle platzierte sich die Australierin Simone Pearce, die für das Gestüt Sprehe den Hengst Destano v. Desperados vorstellte. Das Paar wurde mit 74,617 bewertet. Zweiter deutscher Teilnehmer im Grand Prix Special war Christoph Koschel (Hagen a.T.W.), der sich mit dem niederländischen Wallach Eaton Unitechno an sechster Stelle einreihte (71,021).

Auch in der Grand Prix-Kür führte kein Weg an Isabell Werth vorbei. Die sechsmalige Olympiasiegerin und elfmalige Europameisterin ritt den Brandenburger Wallach DSP Quantaz, einen Sohn des Quaterback, bei der ersten gemeinsamen Kür gleich zu 85,45 Prozentpunkten.. Das Pferd gehört Victoria Max-Theuer und wird derzeit von Isabell Werth im Grand Prix-Sport gefördert. Erneut sicherte sich die Tochter der Turnierchefin Sissy Max-Theurer den zweiten Platz, diesmal mit dem westfälischen Rock Forever-Nachkommen Rockabilly. Dieses Paar knackte ebenfalls die 80-Prozent-Marke (80,725). Das drittbeste Kürergebnis erzielte Derbygewinner Frederic Wandres (Hagen a.T.W.) mit dem Oldenburger Sa Coeur v. Sir Donnerhall I (77,380). Weitere deutsche Reiter waren in dem nur achtköpfigen Kürfeld nicht am Start.

CDI in Zahlen

Das letzte der drei internationalen Dressurturniere in Achleiten steht vom 14. bis 16. August auf dem Programm.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>