Sie befinden sich hier: Home Sport Richard Vogel vor Olympiasieger Michael Jung in Aachen

Wer ist Online

Wir haben 930 Gäste online

Suche

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Richard Vogel vor Olympiasieger Michael Jung in Aachen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Freitag, 04. September 2020 um 11:57

Aachen. Das hochgradig besetzte Springreiterturnier im Aachener Dressurstadion begann mit einem Außenseitererfolg des Deutschen Richard Vogel vor Vielseitigkeits-Olympiasieger Michael Jung.

 

Der wahrlich erstklassig besetzte CSI als kleine Lösung für das Anfang Mai wegen der Corona-Pandemie ausgefallene Internationale Offizielle Turnier (CHIO) von Deutschland begann im Dressurstadion mit einem Außenseitererfolg. Sieger im Zwei-Phasen-Springen wurde der 23 Jahre alte Richard Vogel (Mannheim) auf dem 13-jährigen Holsteiner Hengst Lesson Peak. Vogel, bis Ende 2018 zwei Jahre Bereiter im Turnierstall von Ludger Beerbaum in Riesenbeck, gewann Dank Bestzeit in der zweiten Runde mit zehn Hundertstelsekunden Vorsprung vor Vielseitigkeits-Olympiasieger Michael Jung (Horb) auf dem Wallach Daily Impressed. Die nächsten Plätze nach ebenfalls fehlerlosen Runden belegten der belgische Team-Europameiste4r Pieter Devos auf Haloubet Hitchcock, die US-Amerikanerin Laura Kraut auf Galliano, Felix Haßmann (Lienen) auf Balance und Maikel van der Vleuten (Niederlande) auf Canisha.

Der CSI ist mit insgesamt 195.800 Euro dotiert, der Große Preis am Sonntag (ab 15.00 Uhr) mit 100.000 €. Parcourschef ist wie beim CHIO Frank Rothenberger (Bünde).

Unter strengen vorgeschriebenen Hygieneregeln und Sicherheitsmaßnahmen sind pro Tag 300 Zuschauer zugelassen, das Dressurstadion fasst 6.400 Besucher.

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>