Sie befinden sich hier: Home Sport Für Beerbaum-Team musste die Kasse weit geöffnet werden...

Wer ist Online

Wir haben 952 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Für Beerbaum-Team musste die Kasse weit geöffnet werden... PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Donnerstag, 21. Januar 2021 um 15:21

Riad/ Saudi-Arabien. Deutsche Erfolge brachte das 5-Sterne-Turnier in Riad. Sowohl das Weltcup-Springen als auch der Große Preis hatten am Ende auf den Spitzenplätzen deutsche Teilnehmer. Und gute Kasse machte vor allem der Stall Beerbaum.

 

In der mehr als trister Corona-Panmdemie-Zeit ohne große Turniere in Deutschland lassen deutsche Erfolge dafür im Ausland aufhorchen. So standen nun beim 5-Sterne-CSI in Riad deutsche Teilnehmer auf den Ergebnislisten in den entscheidenden Prüfungen ganz vorne. Zunächst sicherte sich Christian Kukuk (30) auf dem belgischen Hengst Mumbai das mit umgerechnet 154.000 Euro dotierte Weltcupspringen der Vorderasien-Arabien-Zone vor dem zweimaligen deutschen Meister und Olympia-Dritten mit der Equipe, Daniel Deußer (Reijmenam) auf Tobago Z und dem Belgier Jos Verlooy auf Varoune. Ludger Beerbaum, inzwischen mehr Züchter und Turnierveranstalter als aktiver ehrgeiziger Turnierreiter, belegte den vierten Rang auf der Schimmelstute Mila.

Einen Tag später triumphierte erneut ein Beerbaum-Angestellter im Großen Preis von Riad: Philipp Weishaupt (35). Der bayerische Schwabe, seit 18 Jahren in Diensten des erfolgreichsten deutschen Nationen-Preisstarters mit 134 Einsätzen, siegte wie schon vor einem Jahr in Riad auf dem Hannoveraner-Wallach Coby im Großen Preis – Dotierung rd. 112.000 € - nach Stechen vor Deußer auf Tobago Z und dem französischen Team-Olympiasieger Kevin Staut auf der Stute Tolede de Mescam. Der Vorsprung von Weishaupt auf Deußer betrug winzige sechs Hundertstelsekunden. Überraschend wurde der Russe Vladimir Tuganov auf dem in Frankreich gezogenen Hengst Suspens Floreval von Clinton Vierter, nur vier Starter blieben im Stechen fehlerfrei.

Für den Stall Beerbaum lohnte sich wahrlich der Ausflug nach Saudi-Arabien. Insgesamt kam die Mannschaft des deutschen Rekordmeisters allein in den Prüfungen Weltcup und Großer Preis auf umgerechnet 100.400 Euro.

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>