Sie befinden sich hier: Home Sport Franzose Epaillard Sieger im GP von Moorsele

Wer ist Online

Wir haben 1145 Gäste online

Suche

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Franzose Epaillard Sieger im GP von Moorsele PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Montag, 04. Oktober 2010 um 09:39

 

Moorsele/ Belgien. Den Grand Prix des Drei-Sterne-CSI im belgischen Moorsele gewann der Franzose Julien Epaillard auf Mister Davier. Danuel Deußer sicherte sich das Springen mit Siegerrunde.

 

 

Zum Abschluss des Drei-Sterne-CSI im belgischen Moorsele - auf der Anlage des zweimaligen Siegers im Großen Preis von Aachen und 46-Jährig im Mai letzten Jahres plötzlich gestorbenen Jean-Claude Vangeenberghe - gewann der Franzose Julien Epaillard den Grand Prix. Im Stechen siegte er auf Mister Davier mit fast einer Sekunde Vorsprung auf den ebenfalls fehlerfreien Mexikaner Santiago Lambre auf Wonami und sicherte sich das Preisgeld in Höhe von 9.000 €. Der dritte Platz ging an Dominique Greeve (Niederlande) auf Palermo. Die beiden Deutschen Andre Schröder (Lehntförden) auf Coquin Chandial und Thomas Weinberg (Herzogenrath) auf Sandrhea-Star hatten nach je einem Abwurf im Normalparcours das Stechen nicht erreicht.

 

Die Prüfung mit Siegerrunde hatte Daniel Deußer (Hünfelden) auf  Hooligan de Rosyl vor Wim Vermeir (Belgien) auf Bentley und Bruno Broucqusault (Frankreich) auf Oscar du Bassin für sich entschieden. Der 51 Jahre alte Broucqusault war drei Jahre kaum noch bei einem internationalen Turnier im Ausland aufgetreten. Er hatte 2004 in Mailand auf  Dileme de Cephe als erster Franzose den Springreiter-Weltcup gewonnen, für Dileme de Cephe endete die Karriere im ersten Umlauf des Preises der Nationen bei den Olympischen Reiterspielen 2004 in Athen, als sich der Wallach einen Sehnenabriss in der Vorderhand zuzog.

 

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>