Sie befinden sich hier: Home Sport Die Springreiter-Europameisterschaft in Kürze

Wer ist Online

Wir haben 823 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Die Springreiter-Europameisterschaft in Kürze PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Dienstag, 31. August 2021 um 17:30

Riesenbeck. Die Offizielle Springreiter-Europameisterschaft ab diesem Mittwoch in Riesenbeck ist im Einzelwettbewerb der 36. Titelkampf seit 1957 und für Teams seit 1975 das 24. Championat.

 

Erster Europameister war 1957 in Rotterdam Hans Günter Winkler (Deutschland) auf Sonnenglanz, die erste Goldmedaille in der Teamwertung holten in München 1975 für Deutschland Alwin Schockemöhle auf Warwick Rex, Hartwig Steenken auf Erle, Sönke Sönksen auf Kwept und Hendrik Snoek auf Rasputin. Titelverteidiger sind in Riesenbeck in der Einzelwertung Martin Fuchs (Schweiz) und bei den Mannschaften Belgien. Für Deutschland nominiert wurden  Marcus Ehning (Borken) mit Stargold; Christian Kukuk (Riesenbeck) mit Mumbai; Maurice Tebbel (Emsbüren) mit Don Diarado; Andre Thieme (Plau am See) mit DSP Chakaria; David Will (Dagobertshausen) mit C Vier. Pro Team sind vier Reiter startberechtigt, zur Wertung zählen die Resultate der drei Besten.

Das Gesamtpreisgeld für alle ausgeschriebenen Prüfungen beträgt 682.000 Euro, die Prämien bei der EM belaufen sich auf 500.000. Die Siegermannschaft erhält 65.000 Euro, der kommende Europameister kassiert 50.000. Am Start sind insgesamt 15 Mannschaften und neun Einzelstarter. Parcoursbauer ist Frank Rothenberger (Bünde), als Turnier-Präsident fungiert der erfolgreichste deutsche Nationen-Preis-Starter, Ludger Beerbaum (Riesenbeck).

Der Zeitplan:

Mittwoch, 01.09

11:00 1. Teil Team- und Einzelwertung gegen die Uhr (Siegerzeit gilt als Richtzeit wird in Punkte umgerechnet, der Gewinner wird mit 0 Strafpunkten notiert, die zeitliche Differenz der übrigen Teilnehmer zur Siegerzeit wird mit 0,5 multipliziert und als Strafpunkte festgehalten)

Donnerstag, 02.09.

13:00 Uhr:  Einzereiter, danach Team-Starter

Freitag, 03.09.

13.00 Uhr:Einzelstarter, danach Finale Teamwertung

Samstag, 04.09.

13:00 Großer Preis von Riesenbeck außerhalb der EM-Wertung.

Sonntag, 05.09.

14:00 FINALE Einzel, A-Parcours (25 Starter)

16:00 B-Parcours (12 Starter).

 

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>