Sie befinden sich hier: Home Sport Aachen-Sieg nochmals groß gefeiert auf Gut Berl

Wer ist Online

Wir haben 654 Gäste und 1 Mitglied online

Suche

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige




Aachen-Sieg nochmals groß gefeiert auf Gut Berl PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Dienstag, 26. Juli 2022 um 15:17

Münster-Wolbeck. Auf Gut Wolbeck wurde der Erfolg von Gerrit Nieberg im Großen Preis von Aachen nochmals groß gefeiert. Sogar die bekannte Kölner Kultband „De Höhner“ waren gekommen – wie eine Hobby-Skitruppe…

 

Gerrit Nieberg (29), Gewinner des Großen Rolex Grand Prix des CHIO von Deutschland in Aachen mit dem Wallach Ben am 3. Juli 2022, damit gleichzeitig gesetzt als Teilnehmer an den nächsten Prüfungen des Grand Slam um insgessamt eine zusätzliche Million Euro bei Siegen in den Großen Preisen im September in Calgary und im Dezember in Genf

(Fotos Fritz Johannsmann) 

„Jeder Erfolg beginnt mit der Entscheidung, es zu versuchen“, sagte mal Arnold Schwarzenegger. Gerrit Nieberg hat es versucht und hat gewonnen, nicht irgend etwas, sondern einen der am meisten begehrten Großen Preise im Turniersport auf internationaler Bühne, den Grand Prix von Aachen beim 107. Internationalen Offoziellen Reitturnier (CHIO) von Deutschland seit 1929, sein Name steht nun dort am Richterturm in der Soers, auf gleicher Ebene mit anderen ganz Großen des Springreitens der Sportgeschichte, er gehört nun dazu.

Und deshalb wurde nun genau 22 Tage nach dem Triumph in Aachen gefeiert in Münster-Wolbeck, auf Gestüt Berl, wo er und der Westfalen-Wallach Ben zuhause sind. Eingeladen hatte die Familie Nieberg, Vater Lars, selbst früher ein überragender Springreiter, Mutter Gitta und sein Bruder Max, ebenfalls Springreiter. Und die vor 20 Jahren gegründete alpine Skitruppe mit Fritz Johannsmann als Spurenzieher, Otto Becker, Hermann Engemann, Frank Rothenberger, Gilbert Böckmann, Klaus Brinkmann, Franz Rudolf Sanktjohannser und Lars Nieberg sowie einigen anderen aus der Sattelbranche hatten sich ein besonderes Präsent für Gerrit Nieberg ausgedacht, einen speziellen einmaligen Sprung, der von Aachen-Parcourschef Frank Rothenberger mit seiner Tochter Isabel, ebenfalls inzwischen Gestalterin von Parcourslandschaften, in wenigen Tagen geschaffen wurde – darauf die Unterschriften aller jener, die sich an dem Geschenk beteiligt hatten. Bei der Übergabe sagte Fritz Johannsmann in seiner bekannt lockeren und doch treffenden Art: „Liebe Skifreunde, schade, dass nicht alle kommen konnten. Gitta und Lars, ihr habt uns einen Abend präsentiert, der für euere Söhne und uns alle lange in Erinnerung bleiben wird. Dafür herzlichen Dank.“

 

 

Das Präsent an Gerrit Nieberg von der Reiter-Skitruppe - und anderen - um Fritz Johannsmann, die alljährlich in der zweiten Februarwoche zum Skiulaub nach Kitzbühel fährt

Und zum Abrunden des Abends trat auch noch die weit über Köln hinaus bekannte Stimmungsband „De Höhner“ auf, die den eigens für den CHIO von Deutschland komponierten Song - anbei der Vortrag vom Aachen-Video - vortrug.

 

 

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>