Sie befinden sich hier: Home Sport Richard Vogel düpierte die Stars im Weltcupspringen

Wer ist Online

Wir haben 1207 Gäste online

Suche

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Richard Vogel düpierte die Stars im Weltcupspringen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Sonntag, 13. November 2022 um 18:46

 

(Foto: Anke Gardemann)

Richard Vogel und der Westfalen-Hengst United Touch S - Sieger im Großen Preis von Stuttgart, Vogels erster internationaler großer Erfolg. Richard Vogel kommt aus der Nähe von Sigmaringen, lernte viel beim Reiterverein Mannheim und Bernd Herbert in Viernheim, lernte zudem viel von 2016 bis 2019 im Unternehmen Ludger Beerbaum und ist seit zwei Jahren angestellt beim Hofgut Dagobertshausen (Nicola Pohl), wo er mit David Will zusammenarbeitet.

Stuttgart. Erstmals in dieser Saison gewann ein deutscher Springreiter eine Weltcup-Konkurrenz der Westeuropaliga: Richard Vogel in Stuttgart. Im Stechen gegen favosierte Stars.

Welche Erfüllung eines Traums: Ausgerechnet in seiner engeren Heimat gewann der gebürtige Schwabe Richard Vogel (25) sein erstes Weltcupspringen. Der zweimalige Nationen-Preis-Starter, der aus Binzwangen bei Sigmaringen stammt, schlug im Stechen der mit 170.000 Euro dotierten fünften Konkurrenz der Westeuropaliga um den Großen Preis von Stuttgart hochkarätige Stars vor 6.200 Zuschauern  dank einer vorgelegten Zeit von 35,35 Sekunden mit dem zehnjährigen Westfalen-Hengst United Touch S. Diese Marke knackte keine andere Kombination, Lohn des Risikos: 56.100 Euro Prämie.

Hinter Vogel, der seit zwei Jahren auf dem Hofgut Dagobertshausen bei Marburg arbeitet, platziertten sich der Ire Denis Lynch auf Brooklyn Heights, Olympiasieger Steve Guerdat (Schweiz) auf Dynamix de Belheme, Weltmeister Henrik von Eckermann (Schweden) auf Iliana und der Niederländer Harrie Smolders auf Bingo du Parc, die ebenfalls fehlerfrei geblieben waren. Das Stechen hatten zwölf Teilnehmer erreicht, neun blieben im Stechen ohne Strafpunkte, darunter auch die beiden Deutschen Jana Wargers auf Limbridge und der Südbadener Hansi Dreher auf dem Schimmel Elysium.

Nach fünf von insgesamt 14 Prüfungen der Westeuropaliga führt Henrik von Eckermann mit 34 Punkten vor dem Franzosen Kevin Staut (32), dem Niederländer Jur Vrieling (30), der Norwegerin Victoria Gulliksen (28) und dem Schweizer Bryan Balsiger (22). Das nächste Springen um Weltcuppunkte findet in zwei Wochen in Madrid statt.

Großer Preis von Stuttgart

CHI Stuttgart im Zahlenspiegel

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>