Sie befinden sich hier: Home Sport Simon Delestre vor Pius Schwizer in Bordeaux

Wer ist Online

Wir haben 1207 Gäste online

Suche

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner



Simon Delestre vor Pius Schwizer in Bordeaux PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Samstag, 06. Februar 2010 um 14:34

 

Bordeaux/ Offenburg. Das bisher am besten dotierte Springen des 5-Sterne-CSI in Bordeaux sicherte sich der Franzose Simon Delestre auf Melodie Ardente, Christian Ahlmann wurde auf Lorenzo Dritter. Bei den „Baden Classics“ in Offenburg am Fuße des Schwarzwaldes belegten zwei Deutsche in der Prüfung nach Fehlerpunkten und Zeit die ersten Plätze.

Der CSI in Bordeaux hatte den ersten großen Gewinner, auch noch einen eigenen, nämlich den Franzosen Simon Delestre. Er gewann das Stechen einer Prüfung mit Höhen bis 1,50 m auf der Stute Melodie Ardente mit neun Hundertstel Vorsprung auf den Schweizer Oius Schwizer auf Ulysse, den dritten Platz belegte der ebenfalls fehlerfreie frühere Europameister Christian Ahlmann (Marl) auf dem Westfalen-Wallach Lorenzo. Delestre steckte 7.500 Euro ein, an Mannschafts-Europameister Schwizer gingen 5.000, und Ahlmann erhielt 3.750 €.

 

Stall Beerbaum geschlossen hinten

 

Von den anderen Deutschen war nur noch der zweimalige Weltcupgewinner Marcus Ehning (Borken) auf dem Oldenburger4 Hengst Sandro Boy als Fünfter im Geld (1.750), der mit drei Reitern vertretene Stall Beerbaum aus Risenbeck hielt sich sehr zurück und weit weg, um das Stechen zu erreichen. Bester war dabei der deutsche Meister Philipp Weishaupt auf Monte Bellini (4 Fehlerpunkte) als 22., Stall-Chef Ludger Beerbaum belegte auf der erst neunjährigen Stute Gotha (8 Fehlerpunkte) den 24. und Marco Kutscher auf Cash (8 Fehlerpunkte) den 29. Platz.

 

Michel Robert zog für Stechen zurück

 

Auf das Stechen verzichtete Frankreichs großer Reiter Michel Robert (61) nach abwurffreiem Umlauf des Normalparcours` auf Kellemoi de Pepita, so wurde er „eurolos“ als Elfter aufgelistet. Robert, Sieger des Finals der Global Champions Tour vor wenigen Wochen (Siegprämie: 300.000 Euro), setzt ganz auf das Weltcupspringen an diesem Samstag und auf den Großen Preis am Schlusstag.

 

100.000 € bei 3.„Baden Classics“

 

Das erste wichtige Springen des Zwei-Sterne-CSI in Offenburg, wo insgesamt 100.000 € zu gewinnen sind, machten zwei Deutsche unter sich aus. Sieger der Prüfung nach Fehlerpunkten und Zeit wurde Hans-Dieter Dreher vom Dreiländereck – Deutschland, Schweiz, Frankreich – auf Lasandro vor dem Augsburger Tobias Meyer auf Annabell. Den dritten platz belegte die Neuseeländerin Samantha McIntosh auf dem Franzosen-Hengst Lindberg.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>