Sie befinden sich hier: Home Sport Anabel Balkenhol will nach oben

Wer ist Online

Wir haben 1388 Gäste online

Suche

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner



Anabel Balkenhol will nach oben PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Sonntag, 01. November 2009 um 11:48

 

Paderborn. Wie einst ihr Vater Klaus in ähnlicher Situation will auch Tochter Anabel Balkenhol ans Licht. Und so darf sie durchaus als mögliche Championatsreiterin bezeichnet werden. Dank eben nicht zuletzt ihres Vaters und des Hannoveraner Wallachs Dablino, der sie in Paderborn zu zwei Siegen trug.

 

Die deutsche Dressur ist kein geschlossener Kreis mehr. Nicht zuletzt, weil die Siegreiter ausgegangen sind. So dürfte wieder Leistung als erstes Kriterium gelten – und weniger entsprechende Beziehungen. Aus der neuesten Konstellation könnten viele Nutzen ziehen, warum nicht auch Anabel („Belli“) Balkenhol (37). Nicht zuletzt deshalb, weil ihr Vater Klaus (69) nicht nur Medaillen auf Championaten und Olympischen spielen gewann, sondern auch nach wie vor zu den besten Ausbildern der Welt zu rechnen ist. Er kiann vermitteln – und immer noch vorreiten, obwohl er am 6.Dezember 70 Jahre alt wird.

 

Für Anabel Balkenhol, erlernter Beruf Bürokauffrau, inzwischen Berufsreiterin, war möglicherweise Paderborn der Einstieg in die „bessere“ Gesellschaft der Reiter im Frack unter einem Zylinder. Auf dem neunjährigen Hannoveraner Wallach Dablino siegte sie im Grand Prix und auch im Grand Prix Special, außerdem belegte sie auf Easy in der Kür noch einen dritten Rang. Zweite im GP war Helen Langehanenberg auf Responsible, im Special folgte auf dem zwieten Platz Heike Ingebrand auf Dynamic Dandelion. Die Kür entschied Gina Capellmann-Lütkemeier (Paderborn) auf Baldessarini für sich. Hinter der Team-Weltmeisterin von 1986, die am 15. Fberuar ihren 50. Geburtstag feiert, wurde die australische Isabell-Werth-Schülerin Haylay Beresford auf Relampago do Retiro Zweite.

 

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>