Sie befinden sich hier: Home Sport Nach 24 Jahren wieder Italiener-Erfolg im Gran Premio von Rom

Wer ist Online

Wir haben 2059 Gäste und 1 Mitglied online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Nach 24 Jahren wieder Italiener-Erfolg im Gran Premio von Rom PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Sonntag, 27. Mai 2018 um 16:01

Rom. Erstmals wieder nach 24 Jahren gewann ein Italiener beim CSIO von Italien in Rom den Großen Preis: Lorenzo de Luca. Er siegte vor Bertram Allen und Edwina Tops-Alexander.

 

Der seit 1926 ausgetragene Große Preis von Rom endete nach 24 Jahren wieder mit einem Sieg eines Italieners. Auf der traditionsreichen Piazza di Siena mitten im Herzen der ewigen Stadt gewann der 31 Jahre alte Lorenzo de Luca auf dem belgischen Wallach Halifax mit einem Vorsprung von sechs Zehntelsekunden in der entscheidenden zweiten Runde vor dem jungen Iren Bertram Allen auf dem Schimmel Hector, an den Bereiter im Stall Stephex in Belgien gingen 87.500 Euro, an Allen 70.000. Den dritten Platz mit ebenfalls fehlerfreier letzter Runde belegte die Australierin Edwina Tops-Alexander auf dem Wallach Inca Boy (52.500). Der Gran Premio war mit 350.000 Euro dotiert, Parcourschef Uliano Vezzani hatte nicht weniger als acht Oxer hingestellt, aber auf einen Wassergraben in einer so klassischen Prüfung verzichtet. Vor Lorenzo de Luca, im Vorjahr u.a. Dritter der Global Champions Tour, hatte von italienischen Springreitern zuletzt Arnoldo Bologni 1994 den Großen Preis für sich entschieden, Rekordsieger bleibt Italiens legendärer Reiter Piero d`Inzeo mit sieben Erfolgen. Von deutschen Teilnehmern trug sich zuletzt Ludger Beerbaum vor sechs Jahren auf Gotha in die Ruhmestafel ein.

 

Die auf diesem schweren Platz ziemlich unerfahrenen deutschen Starter hatten mit dem Ausgang der Konkurrenz nichts zu tun. Exmeister Denis Nielsen (Isen bei München) war mit dem Hengst Cashmoaker Bester auf Rang 19, nach acht Fehlerpunkten im ersten Umlauf kam er nicht in die zweite Runde, wie nicht der Nürnberger Sven Fehnl auf Blue Bridge (12 Strafpunkte) oder David Will Damme auf Calvilot (23).

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>