Sie befinden sich hier: Home Sport Isabell Werth: Zwei Auftritte - zwei Siege auf dem Schindlhof

Wer ist Online

Wir haben 1243 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Isabell Werth: Zwei Auftritte - zwei Siege auf dem Schindlhof PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Samstag, 30. Juni 2018 um 18:36

Wattens/ Österreich.  Mit zwei Grand Prix-Erfolgen hatte Isabell Werth den erwarteten Beginn des  Dressurturniers in Wattens bei Innsbruck auf dem Schindlhof.

 

 

Die viermalige Weltcup-Siegerin Isabell Werth (48) begann das Internationale Swarovski-Dressurturnier in Wattens in der Tiroler Bergwelt standesgemäß. In den höchsten Klassen trat die erfolgreichste Reiterin ihrer Zunft zweimal an – und verließ zweimal als Erste unangefochten von der Konkurrenz das Dressurviereck auf 800 m über dem Meeresspiegel. Und erstmals wieder seit November 2015 in Stuttgart stellte sie die jetzt 14-jährige Westfalenstute Bella Rose vor, auf der sie Mannschafts-Weltmeisterin in der Normandie 2014 geworden war. Später jedoch konnte die Belissimo-Tochter wegen verschiedener  Erkrankungen nicht mehr im Sport vorgestellt werden, zuletzt sah man sie vor zwei Jahren – ebenfalls auf dem Schindelhof in Wattens bei Innsbruck - lediglich im Training. Die fünf Richter gaben dem Paar einmal die Höchstnote 10, einmal eine 9,5 und 17 mal eine 9, doch eine nicht geringe Anzahl an 6er-Noten verhinderten eine höhere Wertung als 77,522 und zeigten auf, dass die Stute noch weit von ihrer Form vor den Weltreiterspielen 2014 entfernt ist. Im Grand Prix der Grand Prix Special-Tour belegten Dororothee Schneider (Framersheim) auf Faustus (74,370) und der letztjährige Derbygewinner Emile Faurie (Großbritannien) auf Dono di Maggio (74,022) die beiden nächsten Plätze.

 

Einen Tag später setzte sich die Rheinbergerin Werth im Grand Prix der Kür-Tour mit 79,804 Prozentpunkten gegenüber Dororothee Schneider, beide im Goldteam von Rio 2016, auf Fohlenhofs Rock (71,935) und Aanja Plönzke (Wiesbaden) auf dem Hengst Tannenhof`s Fah von Fidertanz (70,261) durch.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>