Sie befinden sich hier: Home Sport Erstmals Shane Breen in einem Grand Prix der Global-Tour ganz vorne

Wer ist Online

Wir haben 1176 Gäste und 1 Mitglied online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Erstmals Shane Breen in einem Grand Prix der Global-Tour ganz vorne PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Sonntag, 01. Juli 2018 um 11:44

Monte Carlo. Den achten von insgesamt 15 Großen Preisen auf der diesjährigen Global Champions Tour gewann in Monte Carlo der Ire Shane Breen. Bester Deutscher war als Siebter Christian Kukuk.

 

 

Mehrmals schon war der 43 Jahre alte Ire Shane Breen ganz nahe am ganz großen Erfolg, diesmal in Monte Carlo glückte ihm der Wurf: Er gewann erstmals einen Großen Preis der Springreiter. Auf dem zehnjährigen Hengst Ipswich van de Wolfsakker siegte er nach Stechen mit dem Vorsprung eines Wimpernschlages von 16 Hundertstelsekunden vor dem für Tour-Erfinder Jan Tops seit vier Jharen reitenden Italiener Alberto Zorzi (29) auf der Stute Fair Lights, Breen erhielt eine Prämie von 99.000 Euro, Zorzi – im letzten jahr Erster dieser Prüfung – strich 60.000 für den Pferdebesitzer ein. Dritter der mit 300.000 € dotierten Konkurrenz wurde Irlands Team-Europameister Denis Lynch (42) auf dem Hengst Bella Baloubet (45.000), der ebenfalls fehlerfrei geblieben war. Schnellster im Stechen war der Weltranglisten-Erste Harrie Smolders (Niederlande) auf dem Wallach Cas, doch durch einen Abwurf erreichte er „nur“ den vierten Rang (30.000). Die beiden restlichen Platzierten nach Stechen waren der Belgier Jerome Guery auf Celvin (18.000), vier Strafpunkte, doch weitaus langsamer als Smolders, und der Schweizer Pius Schwizer auf der Stute Chidame Z (13.500), der mit zwei Abwürfen zur Lichtschranke zurückkehrte.

 

Als bester Deutscher belegte der 28 Jahre alte Christian Kukuk mit dem Schimmel-Hengst Cordes von Clinton den siebten Rang (9.000), wegen eines Strafpunktes für Zeitüberschreitung im Normalumlauf hatte der Bereiter im Betrieb von Ludger Beerbaum in Riesenbeck das Stechen verpasst.

 

In der Gesamtwertung führt weiter Tops-Ehefrau Edwina Tops-Alexander (Australien) mit 186 Punkten vor den Briten Ben Maher (172) und Scott Brash (157) sowie Vorjahressieger Harrie Smolders (141), Zorzi ist Fünfter (127 Zähler), der zweimalige deutsche Meister Daniel Deußer Neunter als bester Deutscher (119 Punkte).

Kleiner Blick auf den bisherigen Kassenstand  - jetzt und früher -  der einzelnen Reiterinnen und Reiter auf der 2006 initiierten Global Champions Tour:

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>