Sie befinden sich hier: Home Sport Mit Deußer und Ahlmann gegen die USA in Paris

Wer ist Online

Wir haben 1517 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Mit Deußer und Ahlmann gegen die USA in Paris PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Dienstag, 27. November 2018 um 19:34

Paris. Am kommenden Samstag kommt es in Paris zum dritten Erdteilkampf Europa gegen Amerika. Teamchef Philippe Guerdat (Schweiz) nominierte aus Deutschland die für Nationen-Preise vom eigenen Verband gesperrten Daniel Deußer und Christian Ahlmann…

 

Nach der Erfindung dieses Erteilkampfes vor einem Jahr kommt es nun in Paris im Rahmen des CSI zum dritten Aufeinandertreffen, die ersten Duelle verloren die US-Amerikaner. Für den dritten Wettkampf mit je zwei verschiedenen Konkurrenzen nominierte der Schweizer Teamchef Philippe Guerdat für Europa den französischen Team-Olympiasieger Kevin Staut, den in dieser Saison gewinnreichsten Springreiter, Ben Maher (Großbritannien), den früheren Mannschafts-Weltmeister Maikel van der Vleuten (Niederlande), seinen Sohn Steve Guerdat, Einzel-Olympiasieger 2012 in London, und die beiden Deutschen Daniel Deußer und Christian Ahlmann. Guerdat stellte erstmals für das dritte Duell auch deutsche Springreiter auf – vor einigen Jahren noch unglaublich…

Weltmeisterin Simone Blum (Zolling) wurde nicht benannt. Eine Anfrage kam von Philippe Guerdat wahrscheinlich deshalb nicht, „weil“, so Simones Ehemann Hansi Blum, „wir vor der Hallensaison den Veranstaltern mitgeteilt hatten, dass uns die Pferde fehlen, um solche Turniere abzudecken“. Das Spitzenpferd Alice, mit dem Simone Blum Weltmeisterin wurde in Tryon, werde ganz gezielt eingesetzt, und das bleibe auch so. Der erste Einsatz nach der WM verlief in Verona gleich zum Auftakt der Weltcupveranstaltung nicht gerade glücklich, das Paar stürzte, Pferd und Reiterin blieben unverletzt. Das Turnier in Stuttgart drei Wochen später war auch keine Verheißung auf nächste Großtaten.  

Die von Robert Ridland nominierte amerikanische Equipe, bestehend aus USA-Reitern, setzt sich zusammen aus den beiden Team-Weltmeistern Lucy Davis und McLain Ward, Jessica Springsteen, Laura Kraut und Spencer Smith. Das Preisgeld beläuft sich auf 200.000 Euro.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>