Sie befinden sich hier: Home Sport Frederic Wandres siegt in der Weltcup-Dressurkür vor Olympiasiegerin Charlotte Dujardin

Wer ist Online

Wir haben 1188 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner



Frederic Wandres siegt in der Weltcup-Dressurkür vor Olympiasiegerin Charlotte Dujardin PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Mittwoch, 19. Dezember 2018 um 18:49

Einmal mehr auf Platz 1 gesetzt gegenüber der britischen dreimaligen Olympiasiegerin und ehemaligen Alles-Gewinnerin von Championaten Charlotte Dujardin sicherte sich Frederic Wandres vom Stall Kasselmann den Erfolg in der Weltcupdressur in der Londondoner Olympiahalle

(Foto: Offz/ gjenkins)

London. Frederic Wandres aus dem Turnierstall Kasselmann feierte beim dritten Weltcupstart bereits seinen zweiten Dressur-Erfolg, diesmal in der altehrwürdigen Londoner Olympiahalle.

 

Der 31 Jahre alte Frederic Wandres aus dem badischen Kehl-Sundheim reitet sich weiter ins Bewusstsein der interessierten internationalen Dressurwelt. Wandres, seit 2017 Bereiter im Stall Kasselmann in Hagen am Teutoburger Wald, begann die Weltcupsaison auf dem Hannoveraner Wallach Duke of Britain mit Sieg im polnischen Zakrzow (Oberschlesien), war Achter in der Stuttgarter Schleyerhalle und sicherte sich nun mit dem elfjährigen Dimaggio-Nachkommen in der uralten Londoner Olympiahalle zum zweiten Mal den ersten Rang in einer Kür um Weltcuppunkte, nach einem dritten Platz im Grand Prix hinter dem siegreichen Niederländer Hans Peter Minderhoud auf Dream Boy und der dreimaligen britischen Olympiasiegerin Charlotte Dujardin (33) auf dem Wallach Delicato. In der Kür, in der ebenfalls Korrektheit der Lektionen verlangt werden wie das gefällige Umsetzen von Musik in Bewegung des Pferdes, setzten ihn die fünf Richter dreimal auf Rang 1 und zweimal auf 2 und ließen 80,030 Prozentpunkte aufschreiben. Mit der gleichen Punktezahl wurde die erfolgreichste britische Dressur-Königin Charlotte Dujardin bewertet, doch den Ausschlag für den Deutschen gab die einmal bessere Platzziffer gegenüber der zweimaligen Weltcupgewinnerin und zweimaligen Weltmeisterin. Dritter wurde Hans Peter Minderhoud (45), Weltcupsieger vor zwei Jahren, auf dem Rapphengst Dream Boy (77,99).

In der Gesamtwertung des Weltcups der Westeuropaliga liegen drei deutsche Teilnehmer vorne: Gemeinsame Erste mit je 65 Punkten sind Benjamin Werndl (Aubenhausen) und Mannschafts-Olympiasiegerin Dorothee Schneider (Framersheim), als Dritter platziert ist Frederic Wandres (50). Pokalverteidigerin Isabell Werth (Rheinberg) ist für das Endturnier in Göteborg (3. bis 7. April 2019) automatisch gesetzt. Pro Nation haben beim Finale drei Reiter Startrecht, wobei der jeweilige Cupverteidiger nicht unter diese Regel fällt. Das nächste Weltcupturnier findet in Mechelen/ Belgien (26. bis 30. Dezember) statt.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>