Sie befinden sich hier: Home Sport Henrik von Eckermann - prädestiniert für die großen Dinge

Wer ist Online

Wir haben 1445 Gäste und 1 Mitglied online

Suche

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner



Henrik von Eckermann - prädestiniert für die großen Dinge PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Montag, 13. Mai 2019 um 13:37

Henrik von Eckermann über seine außergewöhnliche Stute: "Mary Lou ist fantastisch, hat einen unglaublichen Charakter und gibt stets ihr Bestes, sie will mir immer helfen. Und im Gegensatz in der heimischen Umgebung blüht sie auf Turnieren regelrecht auf, wird unruhig und möchte in den Parcours."

(Foto: Offz/ HPower)t

London. Seine gute Form zeigte der Schwede Henrik von Eckermann nach Hertogenbosch nun auch in London bei der Royal Horse Show – Sieger im mit 300.000 Euro dotierten Großen Preis der Springreiter.

 

Der Schwede Henrik von Eckermann (37), zuhause auf dem Bonner Rodderberg nach zwölf Jahren im Unternehmen Ludger Beerbaum in Riesenbeck, zeigt weiter beständige große Form. Nach seinem Sieg im Großen Preis im Rahmen des Rolex Grand Slam im März in Hertogenbosch siegte er nun im Grand Prix zum Abschluss der Royal Horse Show vor Schloss Windsor in London. Wie bereits schon oft setzte sich der zweimalige Weltcup-Dritte auf der 13-jährigen Westfalenstute Mary Lou durch und sicherte sich 125.000 Euro als Prämie der mit 500.000 € dotierten Prüfung. Zweiter hinter von Eckerrmann, der als erster Schwede vor vier Jahren den Grand Prix von Rom für sich entscheiden konnte, wurde mit fast zwei Sekunden Rückstand der gleichaltrige frühere Weltranglisten-Erste Simon Delestre (Frankreich) auf dem Wallach Ryan (100.000), als Dritter platzierte sich der Brite William Funnell (53) auf Billy Diamo (75.000),dieses Trio war im Feld von zwölf Startern im Stechen fehlerfrei geblieben.

Mit jeweils einem Abwurf in der Entscheidung folgten auf den nächsten Plätzen Niels Bruynseels (Belgien) auf Gancia de Muze (50.000), der US-Amerikaner Kent Farrington auf Creednce (35.000), Robert Whitaker (Großbritannien) auf Catwalk (27.500), Europameister Peder Fredricson (Schweden) auf All In (20.000) und Christian Ahlmann (Marl) auf Take a Chance On Me Z (15.000). Daniel Deußer (Reijmenam) wurde auf dem Schimmel Cornet – acht Strafpunkte – Zehnter (12.500).

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>