Sie befinden sich hier: Home Sport 22-jährige Amerikanerin Chloe Reid Siegerin im Grand Prix von Wiesbaden

Wer ist Online

Wir haben 1465 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner



22-jährige Amerikanerin Chloe Reid Siegerin im Grand Prix von Wiesbaden PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Montag, 10. Juni 2019 um 18:42

Wiesbaden. Mit einem US-amerikanischen Erfolg im Großen Preis endete das 83. Turnier in Wiesbaden. Bester Deutscher war Marcel Marschall als Vierter.

 

Chloe Reid (22) war zum Abschluss des 83. Turniers von Wiesbaden die überlegene Siegerin im mit 120.000 Euro dotierten Großen Preis der Springreiter. Die US-Amerikanerin, die vom früheren Doppel-Olympisieger Joe Fargis (USA) trainiert wird, gewann auf dem zehnjährigen Hengst Luis P von Lord Pezi das Stechen und heimste eine Prämie von 30.000 Euro ein. Mit fast einer halben Sekunde Rückstand wurde die Luxemburgerin Charlotte Bettendorf (30), seit zwei Jahren Angestellte im Turnierunternehmen von Francois Mathy (Belgien), Zweite auf der Holsteiner Stute Hope Street (24.000). Den dritten Rang belegte der vom früheren Olympiasieger und Weltmeister Jeroen Dubbeldam (Niederlande) gecoachte Amerikaner Lucas Porter (21) auf dem Schimmelhengst Hunter (18.000), als bester Deutscher platzierte sich im Schlosspark von Biebrich der 25 Jahre alte Marcel Marschall (Altheim) auf der 15-jährigen Stute Utopia (12.000) als Vierter. Den fünften Platz erreichte nach ebenfalls fehlerfreier letzten Runde der deutsche Rekordinternationale Ludger Beerbaum (Riesenbeck) auf dem rheinischen Wallach Cool Feeling nach einer ruhigen Schlussrunde (8.400). Ins Stechen waren 13 Reiter gekommen, neun blieben ohne Strafpunkte.

Sämtliche Ergebnisse

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>