Sie befinden sich hier: Home Sport Isabell W. verritt sich und bescherte Dorothee Schneider Gold im Grand Prix Special

Wer ist Online

Wir haben 1255 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner



Isabell W. verritt sich und bescherte Dorothee Schneider Gold im Grand Prix Special PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Samstag, 15. Juni 2019 um 17:59

Balve. Nicht Favoritin Isabell Werth, sondern Dorothee Schneider gewann bei den Deutschen Meisterschaften in Balve die erste von zwei möglichen Goldmedaillen in der Dressur.

 

Als sich Isabell Werth (Rheinberg) mit ihrer Stute Bella Rose als letzte Starterin im Grand Prix Special verritt – war Dorothee Schneider (Framersheim) plötzlich  mit dem Hannoveraner Wallach Showtime FRH Deutsche Meisterin im Grand Prix Special mit 80,745 Prozentpunkten. Drei Richter hatten Showtime jeweils für die Vorstellung auf Platz 1 gesetzt, zwei nur auf Rang 4, damit schien der Hufschlag frei für den 15. Deutschen Titel von Favoritin Isabell Werth auf Bella Rose, doch die 49 Jahre alte erfolgreichste Reiterin aller Zeiten verritt sich, was zwei Punkte Abzug bedeuteten. Chefrichter Reinhard Richenhagen sagte anschließend: „Ich kenne den schlimmen Moment für einen Reiter, wenn während der Prüfung die Klingel ertönt, deshalb habe ich auch etwas länger gewartet, ehe ich läutete.“ Doch in den Medaillenrängen blieb die sechsmalige Olympiasiegerin dennoch, mit dem 13-jährigen Westfalen-Wallach Emilio, den sie zu Silber (79,647) ritt. Ihr ehrlicher Kommentar: „Heute waren die Pferde besser als ich, ich war nämlich nicht gut genug.“ Die Bronzemedaille ging an Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) auf  der Trakehnerstute Dalera BB (79,588).

Dorothee Schneider (50), gelernte Bankkauffrau, Pferdewirtschaftsmeisterin und Chefin ihres von den Eltern übernommenen Gestüts in Framersheim/ Rheinhessen, vor drei Jahren erstmals Deutsche Meisterin, damals in der Kür, sagte: „Ich freue mich, dass Showtime wieder voll da ist, kräftiger und gelassener.“ Mit dem Sandro Hit-Nachkommen war sie 2016 in Rio Team-Olympiasiegerin geworden, doch danach kränkelte der Wallach und konnte bis jetzt im großen Sport nicht mehr eingesetzt werden. In der Kür zum Abschluss der 61. Deutschen Meisterschaft seit 1959 wird Dorothee Schneider in der Kür Sammy Davis jun. satteln. Sönke Rothenberger (Bad Homburg), Doppelmeister 2018 in Balve, konnte wegen des plötzlich an einer Kolik erkrankten Wallachs Cosmo nicht antreten.

Ergebnis Grand Prix Special

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>