Sie befinden sich hier: Home Sport Zwei Briten vor Christian Ahlmann am Wörthersee

Wer ist Online

Wir haben 1219 Gäste und 1 Mitglied online

Suche

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner



Zwei Briten vor Christian Ahlmann am Wörthersee PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Montag, 17. Juni 2019 um 12:56

Villach/ Österreich. Zwei britische Springreiter belegten zum Abschluss des 5-Sterne-Turniers auf der Glockanlage in Villach die ersten Plätze, Dritter wurde der ehemalige Weltcupsieger Christian Ahlmann.

 

Der mit 344.000 Euro dotierte Große Preis der Springreiter auf der Anlage von Waffenproduzent Gaston Glock (89) in der Nähe von Villach am Wörthersee endete den beiden Spitzenplätzen für die beiden britischen Teilnehmer. Siegerin wurde die bereits schon zweimal zur „Reiterin des Jahres“ auf der Insel gewählte Laura Renwick (44) auf dem elfjährigen holländischen Fuchs-Wallach Dublin V, was ihr eine Prämie von 86.000 Euro brachte. Mit deutlichem Abstand von 2,32 Sekunden im Stechen folgte Robert Whitaker (36), Sohn von Reiteridol John Whitaker, auf dem Holsteiner Wallach Catwalk auf dem nächsten Rang (68.800 €). Dritter hinter Whitaker, der seit November 2011 auch den Hochsprung-Weltrekord im Springreiten ohne Sattel mit 2,12 m hält, wurde der Team-Olympiadritte von Rio de Janeiro Christian Ahlmann (Marl) mit dem zehnjährigen Hengst Take A Chance On Me Z (51.600), die beiden nächstplatzierten – Vizeweltmeister Martin Fuchs (Schweiz) auf The Sinner (34.400) und der Niederländer Marc Houtzager auf Edinus (24.080) – blieben im Stechen ebenfalls fehlerlos.

David Will (Dagobertshausen bei Marburg) verpasste auf Spring Dark wegen eines Strafpunktes für Zeitüberschreitung im Normalumlauf das Stechen und wurde Achter (10.320). Torben Köhlbrandt (Hembergen-Emsdetten) belegte mit Macao (4 Fehlerpunkte) den zwölften Platz (8.600 €).  

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>