Sie befinden sich hier: Home Sport Stockholm - Freudentag bei Schwedens Springreitern und Zuschauern

Wer ist Online

Wir haben 1226 Gäste und 1 Mitglied online

Suche

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner



Stockholm - Freudentag bei Schwedens Springreitern und Zuschauern PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Montag, 17. Juni 2019 um 16:34

Peder Fredricson und All In nach dem Sieg im Grand Prix von Stockholm

(Foto: GCT/ Stefano Grasso)

Stockholm. Die erstmals auch in Schweden gastierende Global Champions Tour hatte im Grand Prix von Stockholm auch noch zwei Schweden auf den ersten Plätzen...

Erstmals gastierte die Global Champions Tour in Stockholm und fand ein geradezu dankbares Publikum, volle Tribünen, und es wurde großer Sport geboten. Und am Ende belegten im mit 300.000 Euro dotierten Großen Preis  auch noch zwei Schweden die ersten beiden Plätze. Sieger wurde auf dem 13-jährigen Wallach All In Europameister und Olympia-Zweiter Peder Fredricson (47), der 1992 in Barcelona in den Olympischen Military ritt als jüngster Teilnehmer der Reitdisziplinen. Der gelernte Grafiker und Aquarellmaler, der bereits im Vorjahr einen Grand Prix der Global Tour in Cannes für sich entschied, kassierte 112.200 Euro. Malin Baryard-Johnsson (43) auf der Stute Indiana, seit über 20 Jahren ebenfalls schon international unterwegs, erhielt eine Prämie von 68.000. Dahinter reihten sich nach ebenfalls fehlerfreien Ritten im Stechen ein der Belgier Jos Verlooy auf Caracas (51.000), die Niederländer Frank Schuttert auf Lyonel D (34.000) und Leopold van Asten auf Miss Untouchable (20.000) sowie der Ire Michael Duffy auf Lapuccino (15.300). Bester Deutscher war als Neunter – vier Strafpunkte im Stechen – Marco Kutscher (Bad Essen) auf der Stute Chades of Blue von Chacco-Blue (6.800).

In der Gesamtwertung führt nach acht von 19 Großen Preisen weiter der Deutsche Daniel Deußer mit 190 Punkten vor dem Belgier Pieter Devos (178) und Fredricson (160). Bisheriger Großverdiener ist Fredricson mit 369.233 Euro Devos (346.567) und dem Briten Ben Maher (248.920) sowie Daniel Deußer (245.020) und der für Israel startenbden Amerikanerin Danielle Goldstein (237.055), die jetzt Waldman heißt nach der Heirat mit Springreiter und Pferdehändler Alan Waldman, der in Putten/ Niederlande eine Anlage unterhält.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>