Sie befinden sich hier: Home Sport Spätentdeckung Sven Schlüsselburg im Perspektivkader

Wer ist Online

Wir haben 2667 Gäste und 2 Mitglieder online

Suche

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner



Spätentdeckung Sven Schlüsselburg im Perspektivkader PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: FN-Press/ DL   
Donnerstag, 25. Juli 2019 um 17:13

Sven Schlüsselburg und Bud Spencer beim CHIO in Aachen - ein Flug in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses

(Foto: Josef Dicken)

Warendorf. Nach den guten Leistungen der deutschen Springreiter und Pferde beim CHIO von Deutschland in Aachen aktualisierte der Springausschuss des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) die Bundeskader, neu aufgenommen wurde Sven Schlüsselburg.

 

 

Neu im Perspektivkader sind der 37 Jahre alte Sven Schlüsselburg (Ilsfeld bei Heilbronn) und sein zehnjähriger Schimmel-Wallach Bud Spencer, sicherlich eine Spätentdeckung. Zu Beginn der Saison waren die beiden erstmals Teil eines deutschen Nationenpreis-Teams und trugen gleich zwei starke Runden zum Sieg in Abu Dhabi bei. Auch in La Baule und Geesteren gehörten sie der deutschen Equipe an. Zuletzt schlossen die beiden ihr Debüt beim CHIO von Deutschland in  Aachen mit einem beachtlichen achten Platz im Großen Preis ab, das Paar verpasste lediglich wegen zwei Strafpunkten im ersten Umlauf aufgrund von Zeitüberschreitung – fehlerloser zweiter Durchgang – das Stechen. Zurück im Perspektivkader ist außerdem Patrick Stühlmeyer (Mühlen) mit dem französischen Hengst Varihoka du Temple.

Erfolge im Rahmen des 104. Internationalen Offiziellen Reit- und Fahrturniers (CHIO) von Deutschland in der Aachener Soers feierten auch die U25-Reiter Richard Vogel (Viernheim) und Sophie Hinners (Baarlo/NED). Sie waren im Finale von Deutschlands U25 Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport erfolgreich. Der 22-jährige Richard Vogel wiederholte mit Lesson Peak seinen Vorjahressieg – die amtierende Deutsche Vizemeisterin Sophie Hinners platzierte sich im Finale mit Vittorio auf Rang sieben. Im Anschluss sind beide Paare in den Nachwuchskader U25 berufen geworden.

Die Kader im Überblick (Namen in alphabetischer Reihenfolge):

 

Olympiakader: Christian Ahlmann (Marl) mit Clintrexo Z, Simone Blum (Zolling) mit DSP Alice, Daniel Deußer (Rijmenam/BEL) mit Scuderia 1918 Tobago Z, Marcus Ehning (Borken) mit Comme il faut und Maurice Tebbel (Emsbüren) mit Don Diarado.

Perspektivkader: Janne-Friederike Meyer-Zimmermann (Pinneberg) mit Büttner’s Minimax, Sven Schlüsselburg (Ilsfeld) mit Bud Spencer, Patrick Stühlmeyer (Steinfeld) mit Varihoka du Temple sowie Philipp Weishaupt (Riesenbeck) mit Asathir und Che Fantastica.

 

Nachwuchskader U25 (NK1 U25): Finja Bormann (Harsum) mit A crazy son of Lavina, Sophie Hinners (Baarlo/NED) mit Vittorio, Guido Klatte jun. (Lastrup) mit Qinghai, Christopher Kläsener (Bad Essen) mit Aspen und Richard Vogel (Viernheim) mit Lesson Peak.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>