Sie befinden sich hier: Home Magazin Vielseitigkeits-Equipe muss Silbermedaille zurückgeben

Wer ist Online

Wir haben 660 Gäste und 2 Mitglieder online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 10218292

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Vielseitigkeits-Equipe muss Silbermedaille zurückgeben PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Offz/ DL   
Donnerstag, 09. November 2017 um 21:37

Warendorf. Die im polnischen Strzegom im August von der deutschen Equipe gewonnene Silbermedaille bei der Vielseitigkeits-Europameisterschaft wird aberkannt – die Untersuchung der B-Probe des positiv getesteten Pferdes Samourai du Thot der Warendorferin Julia Krajewski brachte das gleiche Ergebnis.

Wie nicht anders zu erwarten, wird der deutschen Vielseitigkeits-Equipe die in Strzegom hinter Großbritannien gewonnene Silbermedaille aberkannt. So verlangt es das Reglement. Sowohl A- als auch B-Probe des Wallachs Samourai du Thot von Julia Krajewski (Warendorf) war positiv auf das entzündungshemmende Medikament Firocobix getestet worden. Vor drei Wochen bereits hatte der Weltverband, FEI, die deutsche Föderation in Warendorf davon unterrichtet, die B-Probe brachte kein anderes Ergebnis. Damit müssen neben Julia Krajewski auch Ingrid Klimke – sie behält ihre Einzel-Goldmedaille -  sowie Michael Jung und Bettina Hoy die silberne Plakette zurückgeben.

 

Krajewski hat nun 21 Tage Zeit, um Widerspruch anzulegen.