Sie befinden sich hier: Home Magazin Reitmeister Georg-Otto Heyser gestorben

Wer ist Online

Wir haben 1243 Gäste und 1 Mitglied online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Reitmeister Georg-Otto Heyser gestorben PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: FN-Press/ DL   
Dienstag, 30. Januar 2018 um 13:14

Halstenbek/ Schleswig-Holstein. Vier Monate nach seinem 80. Geburtstag starb der auch international bekannte Dressurreiter und Ausbilder Georg-Otto „Butzer“ Heyser.

 

Geboren in Insterburg in Ostpreußen, wo bereits sein Vater Georg Heyser ein kleines, aber sehr erfolgreiches Trakehnergestüt unterhielt, kam Georg Otto Heyser bereits als „kleiner Butzer“ zum Pferd und zur Reiterei. Nach dem Zweiten Weltkrieg zog die Familie nach Schleswig-Holstein, wo sie 1956 in Halstenbek bei Pinneberg den heruntergekommenen Brander Hof übernahm und einen Reitstall mit Trakehnergestüt aufbaute. Nach einer abgeschlossenen kaufmännischen Lehre und zahlreichen Turniererfolgen übernahm Georg Otto Heyser ab 1962 schrittweise das elterliche Anwesen und baute den denkmalgeschützten Hof in eine moderne Reitanlage um. 1975 legte er seine Reitlehrerprüfung in Münster ab, danach bildete er über 50 Lehrlinge zu Pferdewirten aus.

 

Georg Otto Heyser selbst brachte sehr viele Pferde in den Grand Prix-Sport. Er war dreimal Deutscher Meister der Dressur-Ausbilder und siegte dreimal im schwedischen Derby. Darüber hinaus stand er zahlreichen prominenten Reitern bei der Ausbildung ihrer Pferde zur Seite. So betreute er ab 2001 im Auftrag des Landesverbandes Schleswig-Holstein die Kader-Vielseitigkeitsreiter als Dressurtrainer, darunter Olympiasieger Hinrich Romeike (Nübbel), Peter Thomsen (Lindewitt) und Kai Rüder (Blieschendorf). In den 1980er Jahren war er als Trainer weltweit unterwegs und nahm als Bundestrainer der schwedischen Dressurreiter, der mexikanischen und italienischen Dressurmannschaft an Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften teil. 2009 verlieh ihm die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) den Titel "Reitmeister".

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>